Tziolis derzeit kein Thema

Werder-Bremen - BAD WALTERSDORF n Alexandros Tziolis wollte unbedingt bei Werder bleiben, doch er durfte nicht. Und auch die Aussichten auf eine Rückkehr des Griechen sind schlecht. „Im Moment ist er kein Thema für uns. Wir müssen erst schauen, was mit unserem Kader ist“, sagte Klaus Allofs gestern. Sollte Tziolis in dieser Zeit einen anderen Club finden, „dann ist das eben so“, fügte der Werder-Boss noch an.

Wirkliches Interesse an einem Spieler hört sich gewiss anders an.

Im Winter hatte der Bundesligist den Nationalspieler von Panathinaikos Athen ausgeliehen, dann aber im Frühjahr die Kaufoption verstreichen lassen. Denn Tziolis hatte nur selten überzeugt. Deshalb trainiert er nun wieder bei Panathinaikos. Doch sein Arbeitgeber möchte ihn gerne loswerden. Atalanta Bergamo hat bereits eine Ablösesumme von zwei Millionen Euro geboten, doch Tziolis lehnt einen Wechsel nach Italien ab. Der 24-Jährige möchte lieber zurück in die Bundesliga. Doch Werder kann er sich dabei wohl abschminken.

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Johannsson und Sane fehlen

Johannsson und Sane fehlen

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Kommentare