Es ist wie immer: Werder ist die Ruhe selbst

Bremen - Über Werder Bremen ist schon viel geschrieben worden. Ganze Bücher gibt‘s, deren einziger Sinn und Zweck es ist, zu erklären, wie toll dieser Verein ist. Beispielsweise das Werk „111 Gründe, Werder Bremen zu lieben“.

Der 48. Grund dieser umfassenden Liebeserklärung hat das Zeug zu einem Running Gag oder Klassiker. Er lautet: „Weil nirgendwo die Jahreshauptversammlungen so langweilig sind wie in Bremen.“ Dass dem so ist, wird jedes Jahr im November aufs Neue bewiesen. So auch am vergangenen Montag.

Zoff und Rabatz gibt es bei Werder selbst dann nicht, wenn ein Geschäftsjahr bilanziert wird, in dem der Club zum zweiten Mal in Folge ein fettes Minus eingefahren hat; in dessen Verlauf der bisherige Club-Chef das Weite gesucht hat; in dem die Mannschaft beinahe abgestiegen wäre; in dem der Trainer nach 14 Jahren entlassen werden musste. Alles passiert in der aufregenden Saison 2012/2013.

Sie wollen den kompletten Text lesen? Dann abonnieren Sie die Kreiszeitung als Printversion oder entscheiden Sie sich für das besonders kostengünstige E-Paper „Ausgabe für Bremen".

Nähere Informationen hier

Rubriklistenbild: © nordphoto

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

Bundesliga Rückrunde: Das vierte Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Bundesliga Rückrunde: Das vierte Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

"Hungrig auf Spielzeiten" - Florian Kainz will mehr

"Hungrig auf Spielzeiten" - Florian Kainz will mehr

Kommentare