Trennung von Fazlic und Pfeifer

Bremen - Bernd Pfeifer (58) war seit 1997 bei Werder, Hune Fazlic (71) seit 1999 – doch nun hat sich der Club von den beiden Scouts getrennt. Warum, erklärt Sportchef Thomas Eichin.

Es sei eine innerbetriebliche Umstrukturierungsmaßnahme: „Wir haben eine große Scoutingabteilung und werden versuchen, diesen Bereich zu optimieren und anzupassen.“ Das heißt: Werder, international seit drei Jahren nicht mehr vertreten, will künftig mit weniger Spiele- und Spielerbeobachtern auskommen. Bitter für Pfeifer, der ein enger Freund von Ex-Coach Thomas Schaaf und Entdecker von Vizekapitän Aaron Hunt ist. Und Fazlic, der einst Spieler wie Diego und Naldo empfahl. Dass Werder die Abteilung verkleinert, liegt wohl auch an den inzwischen deutlich moderneren Sichtungsmöglichkeiten. Eichin arbeitet beispielsweise viel mit „Wyscout“ als zusätzliche Hilfe. Die Scouting-Plattform im Internet ist eine Art Fußballvideothek, in der man sich detailliertes Bildmaterial über Spieler besorgen kann. · mr

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Meistgelesene Artikel

Werder erhöht Dauerkarten-Preise

Werder erhöht Dauerkarten-Preise

Philipp Bargfrede und die ganz spezielle Kraft

Philipp Bargfrede und die ganz spezielle Kraft

Ludwig Augustinsson hat mit Werder Großes vor

Ludwig Augustinsson hat mit Werder Großes vor

Auch Zieler ein Kandidat für das Werder-Tor

Auch Zieler ein Kandidat für das Werder-Tor

Kommentare