Wiedersehen mit Wiedwald

Treffen auf der Bank

+
F. Wiedwald

Werder-Bremen - FRANKFURT · Er ist noch einer, der mit Werder Bremen Meisterschaften gefeiert hat – als C-und A-Junior.

Mit Felix Wiedwald im Tor hat der Bremer Nachwuchs nationale Titel eingefahren, den Sprung zu den Profis hat der gebürtige Thedinghauser aber nicht geschafft, weil sich der damalige Werder-Coach Thomas Schaaf entschieden hatte, Sebastian Mielitz zur Nummer eins aufzubauen. 2011, mit 21 Jahren, verließ Wiedwald Bremen – nach zwölf Jahren bei Werder. Via MSV Duisburg führte sein Weg zur Frankfurter Eintracht, mit der er morgen den SV Werder empfängt. Ein besonderes Spiel? Klar, er freue sich, meint der 23-Jährige.

Aber das Wiedersehen hat einen Makel. Felix Wiedwald ist bei der Eintracht genauso wenig die Nummer eins wie Mielitz in Bremen. Aber immerhin: Unlängst feierte Wiedwald seine Bundesliga-Premiere. Beim 0:5 gegen Bayern München kam er in der 77. Minute für den angeschlagenen Kevin Trapp in die Partie, kassierte nur ein Tor und reagierte ziemlich unaufgeregt auf sein Debüt. „Was sollte ich bei dem Spielstand noch falsch machen?“, sagte er. Nach dem Spiel bekam er übrigens einige Glückwunsch-SMS – eine davon trug den Absender Sebastian Mielitz. · csa

Feuer auf Tankstellengelände

Feuer auf Tankstellengelände

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert

Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert

Meistgelesene Artikel

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Rene Adler kein Thema für Werder

Rene Adler kein Thema für Werder

Raphael Wolf verabschiedet

Raphael Wolf verabschiedet

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Kommentare