AEK Athen soll am Stürmer dran sein

Johannsson nach Griechenland?

+
Sagt Aron Johannsson bald bye bye?

Bremen - Bei Werder zählt er zu den Spielern, von denen sich der Verein im Sommer gerne trennen würde, und offenbar könnte der Weg von Aron Johannsson nach Griechenland führen. Laut griechischen Medienberichten soll der Meister AEK Athen den 27-jährigen Stürmer auf dem Zettel haben und ernsthaft an einer Verpflichtung interessiert sein.

Johannssons Vertrag in Bremen läuft noch bis Sommer 2019, dass Werder ihn verlängert, gilt als ausgeschlossen. Will der Club für den Isländer mit US-Pass noch eine Ablöse kassieren, dann geht das nur noch in der laufenden Transferphase - es dürfte sich allerdings nur um einen Bruchteil der 4,2 Millionen Euro handeln, die Johannsson Werder gekostet hat als er 2015 vom AZ Alkmaar aus den Niederlanden kam.

AEK Athen ist nach dem Gewinn der ersten Meisterschaft seit 24 Jahren gerade dabei, seinen Kader für die kommende Saison aufzurüsten. Schließlich gilt es, den Titel zu verteidigen und auch international eine gute Rolle zu spielen. Priorität hat dabei der Angriff. Der Verein soll neben Johannsson auch noch an anderen Offensivspielern interessiert sein.

Schon gelesen?

Der Werder-Gerüchte-Ticker

So verändert Werder seinen Kader

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Festgelände öffnet: Tausende strömen zum Oktoberfest

Festgelände öffnet: Tausende strömen zum Oktoberfest

1. Seniorenmesse in Verden

1. Seniorenmesse in Verden

Diepholzer Großmarkt am Freitag

Diepholzer Großmarkt am Freitag

Muslimische Mode bald in Frankfurt zu sehen

Muslimische Mode bald in Frankfurt zu sehen

Meistgelesene Artikel

Mögliche Aufstellung: Mit Sahin und Bargfrede gegen den Club?

Mögliche Aufstellung: Mit Sahin und Bargfrede gegen den Club?

Sahin: „Wir haben um den Ausgleich gebettelt“

Sahin: „Wir haben um den Ausgleich gebettelt“

Kapino: Es dauert bis Dezember

Kapino: Es dauert bis Dezember

Training noch ohne Langkamp, aber mit traurigen Zaungästen

Training noch ohne Langkamp, aber mit traurigen Zaungästen

Kommentare