Trainingslager geht ganz normal weiter

Werder fühlt sich in Belek sicher

+
Rouven Schröder

Belek - Der blutige Selbstmordanschlag von Istanbul mit mindestens zehn Toten hat die Türkei in Trauer und Entsetzen versetzt – und natürlich auch Werder Bremen. „Diese Tat berührt uns natürlich alle.

Wir sind sehr erschüttert und erschrocken“, sagte Sportdirektor Rouven Schröder gestern Abend im Trainingslager in Belek.

Der türkische Badeort ist mehr als 700 Kilometer von Istanbul entfernt, wohl auch deshalb haben die Bremer trotz des Terrors im Land keine Angst. „Wir fühlen uns hier sicher. Das Trainingslager geht weiter“, erklärte Schröder auf Nachfrage. Noch bis Samstag gastieren die Bremer in der Urlaubsregion an der türkischen Riviera. Auch die U23 hält sich dort auf, reist aber schon morgen planmäßig zurück in die Heimat.

Konsequenzen für die vielen Fußballclubs in der Region Belek sieht auch Sporttourismuschef Ferit Turgut nicht: „Wir sind sehr traurig. Aber alle sind ruhig.“

mr/csa

Lesen Sie auch: IS-Attentat in Istanbul: Herkunft einiger deutscher Opfer bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Ex-NBA-Superstar Kobe Bryant stirbt bei Helikopterabsturz

Ex-NBA-Superstar Kobe Bryant stirbt bei Helikopterabsturz

Steine auf die Polizei: Indymedia-Demo in Leipzig eskaliert

Steine auf die Polizei: Indymedia-Demo in Leipzig eskaliert

Zahl der Virus-Toten steigt - China verschärft Maßnahmen

Zahl der Virus-Toten steigt - China verschärft Maßnahmen

EM-Triumph für Spaniens Handballer: Sieg gegen Kroatien

EM-Triumph für Spaniens Handballer: Sieg gegen Kroatien

Meistgelesene Artikel

Bartels vor Rückkehr in Kader des SV Werder

Bartels vor Rückkehr in Kader des SV Werder

Vogt trainiert: Kaum noch Zweifel am Einsatz im Werder-Spiel gegen Hoffenheim

Vogt trainiert: Kaum noch Zweifel am Einsatz im Werder-Spiel gegen Hoffenheim

Dreierkette hält dicht und wird doch gesprengt: Wenigstens auf Toprak kann Werder Bremen bauen

Dreierkette hält dicht und wird doch gesprengt: Wenigstens auf Toprak kann Werder Bremen bauen

Ex-Referee Rafati schützt Moisander: „Reaktion war menschlich und nachvollziehbar“

Ex-Referee Rafati schützt Moisander: „Reaktion war menschlich und nachvollziehbar“

Kommentare