Trainieren statt feiern: Werder auf Pokal fokussiert

+
Die „Grün-Weiße Nacht“ war für die Werder-Profis um Mitternacht beendet.

Von Carsten Lappe, Bremen - Für die Fußball-Profis von Werder Bremen war der traditionelle Vereins-Ball „Grün-Weiße Nacht“ gestern um Mitternacht beendet. Werder-Coach Thomas Schaaf verordnete unmittelbar nach dem erlösenden 2:1 (0:0) gegen Hertha BSC am Tag zuvor für die Gala im Zeichen des 111-jährigen Club-Bestehens einen Zapfenstreich.

„Wir werden gleich morgen früh wieder die Arbeit aufnehmen und uns auf die nächsten Aufgaben konzentrieren“, stellte Schaaf klar.  Auch am Sonntag standen die Profis um 10 Uhr wieder auf dem Platz. Trainieren statt feiern - bei Werder liegt der Fokus nach dem verdienten, aber auch glücklichen Sieg über den Tabellenletzten Berlin auf dem DFB-Pokal-Viertelfinale am Dienstag gegen Hoffenheim. Auch Hertha-Coach Friedhelm Funkel wollte sich nicht lange mit dem vermeintlichen frühzeitigen Ende der Aufholjagd im Kampf um den Klassenverbleib beschäftigen und versprach für das kommende Wochenende gegen Mainz trotzig einen Sieg in der Liga.

„Wir müssen das Spiel gewinnen und das werden wir auch gewinnen“, sagte Funkel nach Herthas erster Rückrunden-Niederlage. Claudio Pizarro (81.) hatte mit seinem achten Saisontor den Unterschied ausgemacht. Zuvor hatte Theofanis Gekas (68.) Bremens Führung durch Marko Marin (66.) noch egalisieren können. „Man weiß bei Claudio, dass er da ist, wenn es nötig ist“, meinte Schaaf erfreut, der auch aufgrund von Pizarros Verletzungen in dieser Saison schlechter dasteht als gewünscht.

Bilder von der "Grün-Weißen Nacht"

Werder Bremen: „Grün-Weiße Nacht“

Nach dem Ende der Talfahrt in der Liga mit zuvor fünf Niederlagen in Serie zählen für Werder nun erstmal nur die Pokalwettbewerbe. „Es kommen jetzt wichtige Wochen mit dem Pokal und der Europa League. So ein Sieg gibt uns den nötigen Schwung dafür“, sagte der starke Marin. Über die Pokalspiele wollen die Hanseaten eine in der Liga scheinbar schon verkorkste Saison erneut retten. Wie im Vorjahr, als Werder nur Zehnter in der Bundesliga wurde, in der Europa League aber das Finale erreichte und durch den DFB-Pokalsieg noch in den Europacup einzog. „Wir steigen jetzt wieder in die Pokalwettbewerbe ein und haben nur noch Endspiele. In der letzten Saison waren wir in zwei Endspielen und wenn es nach uns geht, wollen wir da am liebsten wieder hin“, sagte Clemens Fritz.

Trotz des ersten Rückrunden-Sieges hat Bremen in der Liga immer noch fünf Punkte Rückstand auf einen Europapokalplatz und muss wohl wieder einen Pokal holen, um auch kommende Saison wieder an die Einnahmen aus dem internationalen Geschäft zu kommen. Schaaf ermahnte seine Profis daher, dass der Sieg gegen Berlin „nichts“ bedeute. „Das sind nur drei Punkte für uns. Mehr nicht. Jetzt müssen wir gegen Hoffenheim nachlegen“, forderte der Coach. „Das wird sicherlich am Dienstag nicht einfach.“

111 Jahre Werder Bremen - der Empfang

111 Jahre Werder Bremen - der Empfang

Auch die Kraichgauer beendeten rechtzeitig zum Pokal-Fight ihre Sieglosserie in der Liga gegen ein Kellerkind und gewannen 2:1 gegen Hannover 96. Dagegen blieb Funkel nichts anderes übrig, als nach dem dritten sieglosen Spiel in Serie Durchhalteparolen zu verbreiten und seine enttäuschten Profis aufzurichten. „Das ist sehr ärgerlich, es ist mehr drin gewesen. Wir haben keine Punkte mitgenommen, aber wir brauchen Punkte“, sagte Kapitän Arne Friedrich angesichts des weiter großen Punkte-Abstandes zum rettenden Ufer. „Die Mannschaft hat sich stabilisiert. Wir werden auch in den nächsten Woche wieder Spiele gewinnen“, betonte Funkel. Und versprach trotzig: „Wir haben noch eine Chance - und die werden wir nutzen. Hertha steigt nicht ab.“

Das könnte Sie auch interessieren

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

50. Freimarktsumzug in Bremen

50. Freimarktsumzug in Bremen

50. Freimarktsumzug in Bremen

50. Freimarktsumzug in Bremen

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Kommentare