Trainerteam bastelt an Alternativen – und testet ein 4-1-4-1-System

Es muss nicht immer Raute sein

+
Izet Hajrovic hinterließ gegen Brünn einen guten Eindruck.

Bremen - Im Test gegen den FC Brünn wechselte Werder zur Pause nicht nur das beinahe komplette Personal, sondern auch die Taktik. Die Raute blieb quasi in der Kabine, dafür war nun ein 4-1-4-1-System auf dem Rasen zu sehen. Rein ergebnistechnisch betrachtet mit Erfolg. Beide Halbzeiten wurden gegen den tschechischen Erstligisten mit 1:0 gewonnen – der 2:0-Erfolg war absolut verdient.

„Wenn wir uns nur auf die Raute konzentrieren, machen wir es den Gegnern zu leicht“, befand Co-Trainer Torsten Frings: „Wir wollen flexibler sein.“ Ganz freiwillig passiert das allerdings nicht. Denn im Kader gibt es eigentlich nur zwei echte Stürmer: Franco Di Santo und Anthony Ujah. Melvyn Lorenzen käme zwar auch in Frage, aber der Nachwuchsmann ist aufgrund seiner Knieprobleme momentan keine Alternative. Natürlich können auch Levin Öztunali, Izet Hajrovic und Fin Bartels stürmen, aber die optimale Besetzung für einen Zwei-Mann-Sturm sind sie nicht. Auch deshalb wird das System verändert, das Mittelfeld vergrößert, der Sturm auf eine Spitze verkleinert.

Gegen Brünn gab es von dieser Formation zwar ein sehenswert herausgespieltes Tor von Bartels (Vorarbeit Hajrovic) zu sehen, aber ansonsten wirkte alles etwas improvisiert. Da fehlt noch die Abstimmung. Mit der Raute und dem Topsturm Di Santo/Ujah hatte Werder wesentlich gefährlicher agiert. Wenngleich für das Tor eine Ecke und ein Kopfball von Theodor Gebre Selassie herhalten musste. Torsten Frings war mit beiden Halbzeiten zufrieden – und mit einer Geschichte ganz besonders: „Wir haben wieder gut gestanden und kein Gegentor bekommen.“

kni

Mehr zum Thema:

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Volkmer, der Vollstrecker! Werder II bleibt in Liga drei

Volkmer, der Vollstrecker! Werder II bleibt in Liga drei

Bruns nicht mehr Co-Trainer

Bruns nicht mehr Co-Trainer

Kommentare