Chancenlose Bremer verlieren „nur“ 0:3 bei Tottenham / Unnötige Gegentore / Wiese hält Elfmeter

Das totale Desaster verhindert

+
Den Untergang vermieden, das Ausscheiden aus der Champions League aber nicht: Werder Bremens Notelf verlor gestern Abend bei Tottenham Hotspur mit 0:3 (0:2) und hat damit auch keine Chance mehr auf das Erreichen der Europa League.

Werder-Bremen - LONDON (Eig. Ber.) · Den Untergang vermieden, das Ausscheiden aus der Champions League aber nicht: Werder Bremens Notelf verlor gestern Abend bei Tottenham Hotspur mit 0:3 (0:2) und hat damit auch keine Chance mehr auf das Erreichen der Europa League.

Die Bremer verkauften sich an der „White Hart Lane“ lange Zeit teuer, verloren aber wieder einmal durch unnötige individuelle Fehler das Gleichgewicht. Und es waren vornehmlich nicht die jungen, sondern die erfahrenen Spieler, die patzten und damit vor 33 546 Zuschauern Tottenham die Tore von von Younes Kaboul (6.), Luka Modric (45.) und Peter Crouch (79.) ermöglichten. Werder verhinderte damit zwar das befürchtete totale Desaster, war aber selbst völlig chancenlos.

Werder verliert bei Tottenham Hotspur

Chancenlose Bremer verlieren „nur“ 0:3 bei Tottenham

Die Hiobsbotschaften für Werder rissen auch gestern nicht ab. Beim Aufwärmen am Vormittag verletzte sich auch noch Hugo Almeida . Diagnose: Zerrung im rechten Oberschenkel. „Das passt zu unserer Situation. Wir hätten ihn gern auf dem Platz gehabt“, seufzte Trainer Thomas Schaaf. Für Almeida stürmte Sandro Wagner. Und dass der Werder-Bus, am Vortrag bereits in einen Crash verwickelt, gestern Abend im Stau stand und die Mannschaft erst 40 Minuten vor dem Anpfiff die „White Hart Lane“ erreichte, ist noch eine weitere Geschichte aus der Reihe „Pleiten, Pech und Pannen.“

Immerhin war der erkältete Petri Pasanen so weit wieder hergestellt, dass er gestern nach London nachreiste. Der Finne blieb aber zunächst auf der Bank. Somit verteidigte Dominik Schmidt (23) hinten links, in Felix Kroos (19) stand ein weiterer Debütant in der Bremer Startelf. „Ich hoffe, dass sie mutig sind. Sie können nur gewinnen“, spornte Schaaf die beiden vor dem Anpfiff noch einmal an.

Die Noten der Spieler

Noten zum Spiel Werder Bremen gegen Tottenham Hotspur

Werder ohne elf gestandene Profis auf dem Platz – konnte das gutgehen? Die Antwort gab’s nach exakt fünf Minuten und 23 Sekunden. Länger brauchte Tottenham nicht, um in Führung zu gehen. Daniel Jensen ließ Aaron Lennon ungehindert flanken, in der Mitte fühlte sich Prödl für den aufgerückten Verteidiger Younes Kaboul nicht zuständig – und drin war die Kugel zum 1:0. Wer nun gedacht hätte, die Bremer würden wie in Stuttgart oder bei Schalke nach dem Rückstand auseinanderbrechen, der sah sich getäuscht. Die Mannschaft wehrte sich, stand recht kompakt in einem 4-1-4-1-System und ließ nicht viel zu, obwohl Tottenham rund 70 Prozent Ballbesitz hatte.

Doch es waren wieder einmal die dummen individuellen Fehler, mit denen sich Werder selbst bestrafte. Praktisch mit dem Pausenpfiff erhöhte Tottenham auf 2:0, weil zunächst Mertesacker das Kopfball-Duell gegen Peter Crouch und danach Sebastian Prödl die Orientierung verlor – Luka Modric bedankte sich und ließ Werder-Keeper Tim Wiese keine Chance. „Das darf nicht passieren, da müssen wir konzentrierter sein. In der Nachspielzeit darf so ein Tor nicht fallen“, schimpfte Sportchef Klaus Allofs auf seine beiden Innenverteidiger.

Nach dem Wechsel nahm der Druck der Engländer zu. Zunächst setzte Gareth Bale einen Freistoß an die Latte (51.), ehe Crouch mit einem Kopfball scheiterte (53.). 60 Sekunden später gab’s Elfmeter für die Gastgeber, nachdem Kroos im Strafraum Modric gefoult hatte. Bale hatte die endgültige Entscheidung auf dem Fuß, scheiterte aber an Wiese. Der Bremer Keeper hielt gestern wieder einmal, was zu halten war. Ob Jermain Defoe (63.) oder Bale (66.) – Wiese war zur Stelle. In der 80. Minute konnte aber auch der Keeper nicht mehr eingreifen: Bargfrede ließ Lennon flanken, Mertesacker stand zu weit weg von Crouch – 3:0.

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Nouri trotz Personal-Sorgen optimistisch: "Wir sind bereit!"

Nouri trotz Personal-Sorgen optimistisch: "Wir sind bereit!"

Sane verrät: Sertic ist sehr interessiert

Sane verrät: Sertic ist sehr interessiert

Bereit für Dortmund

Bereit für Dortmund

Kommentare