Torwarttrainer lobt Wolfs Entwicklung

Vander stimmt mit ein

+
Raphael Wolf

Bremen - Die Mitspieler haben es schon getan, Werder-Coach Viktor Skripnik ebenso – und gestern machte es auch Christian Vander: Stammkeeper Raphael Wolf nach dessen Patzer beim 1:1 auf Schalke den Rücken stärken. „Dahinter müssen wir jetzt einen Haken setzen, Sonntag ist das nächste Spiel. Da brauchen wir ,Rapha‘ wieder frisch, mutig und voller Selbstvertrauen“, sagt Vander, der als Torwarttrainer einen ganz engen Draht zu Wolf hat und mit ihm gestern das vergangene Spiel per Videoanalyse aufarbeitete.

Wie in den vergangenen Wochen, als der Torwartcoach viel Positives sah. „Er macht das in der Strafraumbeherrschung mittlerweile super, fußballerisch und in der Spieleröffnung hat er sich auch gut entwickelt. Er zeigt all das, was wir von ihm verlangen. Und die Abwehr hat ein gutes Gefühl, wenn ,Rapha‘ hinten drinsteht“, meint Vander – fügt dann aber noch fordernd an: „Die Fehler muss er natürlich abstellen.“

mr

Mehr zum Thema:

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Entspannter Entscheider

Entspannter Entscheider

Platzt der Selke-Deal?

Platzt der Selke-Deal?

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Kommentare