Wiese liegt flach, Vander ist verletzt: Werder braucht seinen dritten Keeper / „Die Freude ist riesengroß“

Torwart-Not! Mielitz muss ran

Sebastian Mielitz erfuhr gestern kurz vor dem Training vom Unglücksraben Tim Wiese höchstpersönlich, dass er heute das Werder-Tor hüten darf.

Bremen - Von Björn Knips und Arne Flügge · Nichtsahnend saß Sebastian Mielitz gestern Nachmittag in der Kabine, als ihn plötzlich Tim Wiese mit den Worten überraschte „Bei mir geht‘s nicht“.

Den Stammkeeper des SV Werder Bremen hat vermutlich eine Grippe gestoppt. „Es fühlt sich so an. Ich hoffe, dass es keine Schweinegrippe ist. Wir werden sicher einen Test machen“, berichtete Wiese. Weil Ersatzmann Christian Vander gerade erst an beiden Leisten operiert wurde, schlägt heute im Europa-League-Heimspiel gegen Nacional Funchal (19.00 Uhr/Sky live) die große Stunde von Mielitz. Der 20-Jährige hat bislang noch kein Pflichtspiel für die Werder-Profis absolviert.

„Ich versuche, ruhig und locker an die Sache heranzugehen“, meinte Mielitz nach dem Abschlusstraining, gestand aber auch: „Natürlich wird eine gewisse Aufregung kommen. Die Freude ist ja auch riesengroß. Aber ich muss das sofort ablegen und mich voll aufs Spiel konzentrieren.“

Die Atmosphäre auf der großen Fußball-Bühne ist ihm immerhin schon bekannt. Schon mehrfach saß Mielitz bei den Profis auf der Ersatzbank – und Coach Thomas Schaaf ist guter Dinge: „Sebastian hat absolut unser vollstes Vertrauen. Er ist unser dritter Torwart und hat bei seinen Einsätzen in der U 23 nachgewiesen, dass er ein herausragender Torwart und Nachwuchsmann ist.“

Als B-Jugendlicher wechselte Mielitz von Energie Cottbus an die Weser. 33 Mal war er für die Bremer in der Dritten Liga aktiv. Zudem schnupperte er vor wenigen Wochen mit der deutschen U 20-Auswahl WM-Luft. „Sebastian ist als Torwart ein ruhiger Typ“, verriet Werder-Torwarttrainer Michael Kraft: „Wenn er gleich aktiv dabei ist und keine Angst hat, dann hat er das Zeug dazu, zu bestehen und positiv auf sich aufmerksam zu machen. Natürlich müssen ihm auch seine Vorderleute helfen.“ Die kennen ihn schon bestens, denn Mielitz ist Dauergast beim Training der Profis. Und so meinte Hugo Almeida: „Wenn ich ihm helfen kann, dann damit, dass ich an ihn glaube.“

Unklar ist derweil, wie lange Wiese ausfallen wird. Schaaf berief ihn gestern – wie auch Nachwuchskeeper Felix Wiedwald – überraschend in den Kader für das heutige Spiel, nachdem er den Nationalspieler nach Hause geschickt und ihm Bettruhe verordnet hatte. „Tim hat einen grippalen Infekt und wir müssen abwarten, wie sich das über Nacht entwickelt. Dann werden wir sehen, ob er einsatzfähig ist oder ausfällt“, sagte Schaaf. Wiese klang dagegen recht eindeutig, schloss einen Einsatz gegen Funchal aus und meinte zum Bundesliga-Spiel am Sonntag in Köln: „Dazu möchte ich lieber keine Prognose abgeben.“

Möglicherweise gibt’s für Mielitz also heute nicht nur die Premiere bei den Werder-Profis, sondern am Sonntag gleich auch noch das Bundesliga-Debüt.

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Kommentare