Pressekonferenz mit Torsten Frings

1 von 8
Am Samstag, 7. September, steigt im Weserstadion „My last game in green“ – Torsten Frings’ großes Abschiedsspiel. Vor zwei Jahren, als seine Zeit bei Werder zu Ende ging und er zum FC Toronto wechselte, „konnte ich mich nicht richtig verabschieden. Mit dem Spiel kann ich mich jetzt bei allen für die Unterstützung in all den Jahren bedanken. Ich kann mir keinen besseren Abschluss meiner Karriere vorstellen als so ein Spiel“, sagt der 36-Jährige und wünscht sich eins: „Es soll ein geiler Tag werden – nicht nur für mich, auch für alle Fans.“
2 von 8
Am Samstag, 7. September, steigt im Weserstadion „My last game in green“ – Torsten Frings’ großes Abschiedsspiel. Vor zwei Jahren, als seine Zeit bei Werder zu Ende ging und er zum FC Toronto wechselte, „konnte ich mich nicht richtig verabschieden. Mit dem Spiel kann ich mich jetzt bei allen für die Unterstützung in all den Jahren bedanken. Ich kann mir keinen besseren Abschluss meiner Karriere vorstellen als so ein Spiel“, sagt der 36-Jährige und wünscht sich eins: „Es soll ein geiler Tag werden – nicht nur für mich, auch für alle Fans.“
3 von 8
Am Samstag, 7. September, steigt im Weserstadion „My last game in green“ – Torsten Frings’ großes Abschiedsspiel. Vor zwei Jahren, als seine Zeit bei Werder zu Ende ging und er zum FC Toronto wechselte, „konnte ich mich nicht richtig verabschieden. Mit dem Spiel kann ich mich jetzt bei allen für die Unterstützung in all den Jahren bedanken. Ich kann mir keinen besseren Abschluss meiner Karriere vorstellen als so ein Spiel“, sagt der 36-Jährige und wünscht sich eins: „Es soll ein geiler Tag werden – nicht nur für mich, auch für alle Fans.“
4 von 8
Am Samstag, 7. September, steigt im Weserstadion „My last game in green“ – Torsten Frings’ großes Abschiedsspiel. Vor zwei Jahren, als seine Zeit bei Werder zu Ende ging und er zum FC Toronto wechselte, „konnte ich mich nicht richtig verabschieden. Mit dem Spiel kann ich mich jetzt bei allen für die Unterstützung in all den Jahren bedanken. Ich kann mir keinen besseren Abschluss meiner Karriere vorstellen als so ein Spiel“, sagt der 36-Jährige und wünscht sich eins: „Es soll ein geiler Tag werden – nicht nur für mich, auch für alle Fans.“
5 von 8
Am Samstag, 7. September, steigt im Weserstadion „My last game in green“ – Torsten Frings’ großes Abschiedsspiel. Vor zwei Jahren, als seine Zeit bei Werder zu Ende ging und er zum FC Toronto wechselte, „konnte ich mich nicht richtig verabschieden. Mit dem Spiel kann ich mich jetzt bei allen für die Unterstützung in all den Jahren bedanken. Ich kann mir keinen besseren Abschluss meiner Karriere vorstellen als so ein Spiel“, sagt der 36-Jährige und wünscht sich eins: „Es soll ein geiler Tag werden – nicht nur für mich, auch für alle Fans.“
6 von 8
Am Samstag, 7. September, steigt im Weserstadion „My last game in green“ – Torsten Frings’ großes Abschiedsspiel. Vor zwei Jahren, als seine Zeit bei Werder zu Ende ging und er zum FC Toronto wechselte, „konnte ich mich nicht richtig verabschieden. Mit dem Spiel kann ich mich jetzt bei allen für die Unterstützung in all den Jahren bedanken. Ich kann mir keinen besseren Abschluss meiner Karriere vorstellen als so ein Spiel“, sagt der 36-Jährige und wünscht sich eins: „Es soll ein geiler Tag werden – nicht nur für mich, auch für alle Fans.“
7 von 8
Am Samstag, 7. September, steigt im Weserstadion „My last game in green“ – Torsten Frings’ großes Abschiedsspiel. Vor zwei Jahren, als seine Zeit bei Werder zu Ende ging und er zum FC Toronto wechselte, „konnte ich mich nicht richtig verabschieden. Mit dem Spiel kann ich mich jetzt bei allen für die Unterstützung in all den Jahren bedanken. Ich kann mir keinen besseren Abschluss meiner Karriere vorstellen als so ein Spiel“, sagt der 36-Jährige und wünscht sich eins: „Es soll ein geiler Tag werden – nicht nur für mich, auch für alle Fans.“
8 von 8
Am Samstag, 7. September, steigt im Weserstadion „My last game in green“ – Torsten Frings’ großes Abschiedsspiel. Vor zwei Jahren, als seine Zeit bei Werder zu Ende ging und er zum FC Toronto wechselte, „konnte ich mich nicht richtig verabschieden. Mit dem Spiel kann ich mich jetzt bei allen für die Unterstützung in all den Jahren bedanken. Ich kann mir keinen besseren Abschluss meiner Karriere vorstellen als so ein Spiel“, sagt der 36-Jährige und wünscht sich eins: „Es soll ein geiler Tag werden – nicht nur für mich, auch für alle Fans.“

Am Samstag, 7. September, steigt im Weserstadion „My last game in green“ – Torsten Frings’ großes Abschiedsspiel. Vor zwei Jahren, als seine Zeit bei Werder zu Ende ging und er zum FC Toronto wechselte, „konnte ich mich nicht richtig verabschieden. Mit dem Spiel kann ich mich jetzt bei allen für die Unterstützung in all den Jahren bedanken. Ich kann mir keinen besseren Abschluss meiner Karriere vorstellen als so ein Spiel“, sagt der 36-Jährige und wünscht sich eins: „Es soll ein geiler Tag werden – nicht nur für mich, auch für alle Fans.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kräutertag in Horstedt

An 364 Tagen im Jahr brauchen Fußgänger für den Weg zwischen der Horstedter Kräutergärtnerei und dem Feuerwehrhaus nur wenige Minuten.
Kräutertag in Horstedt

Schützenfest in Dörverden

Ein erfolgreiches und fröhliches Schützenfest feierten am Wochenende mit zahlreichen Gästen die Dörverdener Schützenfamilie. Beim Festball am …
Schützenfest in Dörverden

Sommerfest der Rotenburger Werke auf dem Kalandshof

Beim Sommerfest der Rotenburger Werke auf dem Kalandshof hat alles perfekt zusammengepasst: Ideales Sommerwetter, eine bunte Fantasywelt um Alice im …
Sommerfest der Rotenburger Werke auf dem Kalandshof

„Griff ins Klo, Blamage“: Presse vernichtet DFB-Team

Erster Auftritt, erste Niederlage: Die deutsche Nationalmannschaft hat am Sonntag gegen Mexiko mit 0:1 verloren. Was die Presse schreibt.
„Griff ins Klo, Blamage“: Presse vernichtet DFB-Team

Meistgelesene Artikel

Beijmo soll Gebre Selassie Druck machen

Beijmo soll Gebre Selassie Druck machen

Kohfeldt bittet zum Workshop

Kohfeldt bittet zum Workshop

Verlaat wechselt zu Zweitligist Sandhausen

Verlaat wechselt zu Zweitligist Sandhausen

Veljkovic sieht Serben-Sieg

Veljkovic sieht Serben-Sieg