Tolles Gefühl für Mielitz

Werder-Bremen - KÖLN (kni) · Es war die 54. Minute, die Sebastian Mielitz so schnell nicht vergessen wird. Denn da entschärfte der Ersatzkeeper Kölns beste Chance von Milivoje Novakovic mit einer tollen Fußabwehr und rettete Werders Super-Serie.

„Da hatte ich vielleicht auch das Glück des Tüchtigen“, wollte Mielitz nicht zu euphorisch sein. Doch ihm war natürlich nicht entgangen, „dass mir nach dem Spiel alle Kollegen auf die Schulter geklopft haben. Das ist ein schönes Gefühl.“ Das wahrscheinlich noch besser gewesen wäre, wenn Werder gewonnen hätte. „Das drückt natürlich auch mein Glücksgefühl“, gestand der Bundesliga-Debütant.

Im Vergleich zu seinem ersten Profi-Einsatz gegen Funchal sei er viel ruhiger gewesen. Dabei war es drumherum viel lauter. „Die Stimmung hier war phänomenal“, strahlte Mielitz. Und von Trainer Thomas Schaaf gab’s noch ein dickes Lob: „Sebastian hat zu Recht unser Vertrauen bekommen. Ich kann Miele zu dieser Leistung nur gratulieren.“

Festnahme nach Terroranschlag mit vielen Toten in Manchester

Festnahme nach Terroranschlag mit vielen Toten in Manchester

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Feuer auf Tankstellengelände

Feuer auf Tankstellengelände

Meistgelesene Artikel

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Rene Adler kein Thema für Werder

Rene Adler kein Thema für Werder

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Kruse unverkäuflich, Selke darf Leipzig verlassen

Kruse unverkäuflich, Selke darf Leipzig verlassen

Kommentare