Barten übernimmt neuen Posten des Teammanagers bei Werder

Tim Barten soll sich zukünftig um organisatorische Belange des Profiteams kümmern und eng mit Trainer Thomas Schaaf (Foto) zusammenarbeiten.

Bremen - Fußball-Bundesligist Werder Bremen stellt sich nach dem Abgang von Clubchef Klaus Allofs auch im neuen Jahr weiter neu auf. Die neu geschaffene Funktion des Teammanagers bekleidet seit Januar 2013 der 36 Jahre alte Tim Barten.

Dies teilte Werder am Mittwoch mit. Barten soll sich um organisatorische Belange des Profiteams kümmern und eng mit Profifußball-Direktor Frank Baumann, dem künftigen Geschäftsführer Thomas Eichin und Cheftrainer Thomas Schaaf zusammen arbeiten.

Marketingexperte Barten arbeitet bereits seit 2009 für Werder und war zuvor bei Hannover 96 tätig. Nach Allofs' Wechsel zum Ligakonkurrenten VfL Wolfsburg war Ex-Profi Baumann zum Direktor Profifußball ernannt worden. Eichin wechselt am 15. Februar als aktueller Geschäftsführer des Eishockey-Clubs Kölner Haie in selber Position zu Werder. Zum Vorsitzenden der Geschäftsführung war zuvor bereits Klaus Filbry ernannt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Genua will wieder hoch hinaus

Genua will wieder hoch hinaus

50 Jahre Citroën SM

50 Jahre Citroën SM

Wie Sprachreisen in Corona-Zeiten ablaufen

Wie Sprachreisen in Corona-Zeiten ablaufen

Fotostrecke: Eigentor, Kampf und Jubel - Relegations-Remis rettet Werder!

Fotostrecke: Eigentor, Kampf und Jubel - Relegations-Remis rettet Werder!

Meistgelesene Artikel

Transfergerüchte-Ticker: Simon Terodde im Visier des SV Werder Bremen?

Transfergerüchte-Ticker: Simon Terodde im Visier des SV Werder Bremen?

Vertrag bis 2023 verlängert: Werder wirbt weiter für Wettanbieter Betway

Vertrag bis 2023 verlängert: Werder wirbt weiter für Wettanbieter Betway

Milot Rashica vor Wechsel zu RB Leipzig? Werder-Boss Marco Bode: „Gibt noch ungeklärte Fragen“

Milot Rashica vor Wechsel zu RB Leipzig? Werder-Boss Marco Bode: „Gibt noch ungeklärte Fragen“

Werder Bremen in der Relegation: Jetzt bloß nicht den HSV machen - ein Kommentar

Werder Bremen in der Relegation: Jetzt bloß nicht den HSV machen - ein Kommentar

Kommentare