„Er hat seine Sache gut gemacht“

Thys Eigenwerbung für die erste Elf

Lennart Thy

Bremen - Lennart Thy darf sich weiter Hoffnungen auf einen Platz in Werders erster Elf machen.

Der erst 19-Jährige lief am Dienstagabend gegen Olympiakos Piräus neben Markus Rosenburg im Sturm auf – und rechtfertigte seinen Einsatz: Starker Antritt, körperbetont und mit dem Auge für den besser postierten Mann – einige Male beschäftigte er die Hintermannschaft der Griechen mit Vorlagen für Marko Marin und eigenen Chancen. Er selbst freute sich, „es heute ins Team geschafft zu haben“. Ob diese Nominierung ein positives Signal für einen Einsatz beim Pokal-Auftakt in Heidenheim bedeutet, wollte Thy nicht beurteilen. „Das wäre schön, aber ich lasse es auf mich zukommen.“

Auch Trainer Thomas Schaaf wollte sich noch nicht in die Karten schauen lassen. Aber auch er war mit dem Youngster zufrieden: „Lennart hat seine Sache gut gemacht, sich stark in Szene gesetzt und nicht zuletzt das Tor von Markus Rosenberg vorbereitet.“ Im selben Atemzug monierte der Coach jedoch, dass „er einige Möglichkeiten verschenkt hat“. · ck

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Manchester-Attentäter soll IS-Kontakt gehabt haben

Manchester-Attentäter soll IS-Kontakt gehabt haben

Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit

Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit

Abend der Talente an der Realschule Verden 

Abend der Talente an der Realschule Verden 

Meistgelesene Artikel

Baumann: Fristen, Ziele und Aufgaben

Baumann: Fristen, Ziele und Aufgaben

Claudio Pizarro will den deutschen Pass

Claudio Pizarro will den deutschen Pass

Klaus Filbry soll Werder-Boss bleiben

Klaus Filbry soll Werder-Boss bleiben

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Kommentare