„Ich hätte gerne noch einen Spieler dazubekommen“

Thomas Schaaf ist enttäuscht

+
Thomas Schaaf hätte seinen Kader gerne noch verstärkt.

Bremen (kni) - Während andernorts kurz vor Ladenschluss noch mal zugeschlagen wurde, blieb der Einkaufswagen in Bremen leer.

Werder verzichtete auf einen Last-Minute-Transfer – und deshalb ist Trainer Thomas Schaaf enttäuscht: „Ich hätte gerne noch den einen oder anderen Spieler dazubekommen, damit das Ganze hier auf breitere Beine gestellt wird.“ Das klingt durchaus nach Kritik an Werder-Boss Klaus Allofs, der das nötige Geld für einen Transfer nicht locker machen wollte. Doch so will Schaaf das nicht verstanden wissen: „Wir haben sehr viel diskutiert und festgestellt, dass es finanziell nicht machbar ist. Schließlich wollten wir uns verstärken und nicht den Kader nur ergänzen.“ Es seien ausschließlich Spieler im Fokus gewesen, die ein „sehr hohes Level“ (Schaaf) und deshalb auch einen entsprechenden Preis haben.

Enttäuschung hin oder her – Schaaf will sich damit nicht lange aufhalten und stellt klar: „Ich bin trotzdem mit dem Kader zufrieden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Kommentare