Thomas Eichin gibt noch nicht auf / Marco Bode hält Rückkehr für „relativ unrealistisch“

„Ich sage nicht, dass das Hunt-Thema tot ist“

+
Aaron Hunt

Bremen - Kommt Aaron Hunt zurück zu Werder? Dass die Antwort auf diese Frage am Ende ein „Ja“ sein wird, ist für Marco Bode, den Bremer Aufsichtsratschef, „relativ unrealistisch“.

Grund: Das entschiedene Nein von Klaus Allofs, Manager des Hunt-Arbeitgebers VfL Wolfsburg (siehe nächste Seite). Für Werder-Sportdirektor Rouven Schröder ist eine Hunt-Rückkehr auch aus finanziellen Gründen „schwer zu stemmen“. Aber Geschäftsführer Thomas Eichin erklärt mit Blick Elia und Petersen, deren sich anbahnende Transfers Geld bringen und sparen: „Ich sage nicht, dass das Hunt-Thema tot ist. Ich sage aber auch nicht, dass es lebendig ist. Wir haben bis Transferschluss noch sechs Wochen Zeit.“

csa

Mehr zum Thema:

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Abend der Talente an der Realschule Verden 

Abend der Talente an der Realschule Verden 

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Meistgelesene Artikel

Baumann: Fristen, Ziele und Aufgaben

Baumann: Fristen, Ziele und Aufgaben

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Kommentare