Ex-Bremer mit unterschiedlichen Perspektiven

Delaney und Di Santo vor dem Derby: Wikipedia und Winter-Wechsel?

+
Ex-Bremer Thomas Delaney ist bei Borussia Dortmund Stammspieler und Leader.

Sollte Wikipedia eines Tages mal ein Gesicht für eine Werbekampagne suchen, meldet sich Thomas Delaney ganz bestimmt freiwillig. Der Ex-Werder-Profi in Diensten von Borussia Dortmund ist ganz offensichtlich großer Fan des Online-Lexikons.

Nach einem Dreierpack für Werder gegen Freiburg kündigte der Däne einst an, als allererstes seinen Wikipedia-Eintrag checken zu wollen. Jetzt fällt der Däne erneut mit einem Spruch über die Enzyklopädie auf: „Es geht darum, dass bei Wikipedia etwas Gutes über mich steht, wenn ich irgendwann fertig bin mit dem Fußball“, sagt er im Fußball-Talk „19.09 Uhr“ der „Ruhr Nachrichten“.

Delaney: „Wie Gassi gehen mit zehn jungen Hunden“

Delaney ist jemand, der Titel sammeln und aus seiner Karriere nicht weniger als das Maximum herausholen will. Auch deswegen ist er vor der Saison von Werder zum BVB gegangen. Der Wechsel hat sich gelohnt, der 27-Jährige ist Stammspieler beim Bundesliga-Spitzenreiter – und ein Leader im Team der Super-Talente, das nicht immer leicht zu führen ist: „Manchmal ist das wie Gassi gehen mit zehn jungen Hunden“, scherzt Delaney.

Der dänische Nationalspieler war schon bei Werder selten um einen guten Spruch verlegen. Am Samstag muss er die aber in seinem besonderen Spiel untermauern. Sein erstes Revierderby gegen Schalke 04 steht an. „Ich liebe diese Derbys. Ich habe sie in Dänemark geliebt. Auch mit Bremen gegen den Hamburger SV“, sagt Delaney. „Aber ich erwarte gegen Schalke ein bisschen mehr. Noch mehr Leidenschaft und noch ein bisschen mehr Emotion.“ Der Mittelfeldmann spricht von einem der „größten Spiele in Europa“ – und einem ziemlich schwierigen.

Franco Di Santo ist bei Schalke 04 bestenfalls noch Bankdrücker - und deshalb vielleicht im Winter weg?

„Schalke könnte in der Zweiten Liga spielen – dann wäre es auch ein schweres Spiel“, sagt Delaney. Die Favoritenrolle ist allerdings klar verteilt. Den nach 13 Spielen immer noch ungeschlagenen Dortmundern steht ein Schalke gegenüber, das mit 14 Punkten und Tabellenplatz 14 seinen Erwartungen weit hinterherhechelt. Und auch dort könnte man einen Ex-Bremer als Sinnbild für die aktuelle Situation herauspicken: Franco Di Santo.

Der Argentinier hat erst vier Spiele in dieser Saison bestritten, die meisten eher schlecht als recht. Und obwohl er kürzlich der einzige gesunde Stürmer der Königsblauen war, nominierte ihn Trainer Domenico Tedesco nicht mal für den Kader, zog lieber Haji Wright aus dem Nachwuchs hoch. Jetzt ist Di Santo verletzt, soll mit einer Patellasehnenreizung einige Wochen pausieren. Ein Wechsel im Winter gilt als immer wahrscheinlicher. Sollte der 29-Jährige einen neuen Club finden, wäre es übrigens der siebte in seiner Profi-Karriere. So steht's zumindest bei Wikipedia.

Thomas Delaney: Seine Karriere in Bildern

Thomas Delaney
Thomas Delaneys Karriere begann beim dänischen Meister FC Kopenhagen. Zunächst spielte er dort viele Jahre in der Jugend, dann schaffte er den Sprung zu den Profis. © imago
Thomas Delaney
Dort spielte Delaney sogar Champions League (hier im Duell mit Stefan Kießling von Bayer Leverkusen). © imago
Thomas Delaney
Mit dem FCK gewann der Mittelfeldspieler vier Mal die dänische Meisterschaft und vier Mal den Pokal. © imago
Thomas Delaney
Im Januar 2017 wechselte Delaney zum SV Werder Bremen, wo er bis 2021 unterschrieben hat. © Gumz
Thomas Delaney
In der Vorbereitung auf die Rückrunde der Saison 2016/17 konnte sich der dänische Nationalspieler schnell integrieren. © Gumz
Thomas Delaney
Im Testspiel im Trainingslager in Alhaurin el Grande (Spanien) zeigte Delaney erstmals, welche Qualitäten in ihm stecken. © Gumz
Thomas Delaney
Sein Bundesliga-Debüt feierte der Ex-Kopenhagener im Heimspiel gegen Borussia Dortmund. Werder verlor am Ende mit 1:2. © Gumz
Thomas Delaney
Der Mittelfeldspieler stopfte von Anfang an die Löcher im Bremer Zentrum und übernahm die Rolle eines Führungsspieler. © Gumz
Thomas Delaney
Sein erstes Tor für Werder erzielte Delaney per Freistoß beim 2:0-Sieg gegen Mainz 05... © imago
Thomas Delaney
...und feierte den Treffer anschließend mit seinen Teamkollegen. © Gumz
Thomas Delaney
Wenige Wochen später setzte Delaney einen drauf. Beim 5:2-Sieg gegen den SC Freiburg war der Däne mit drei Treffern und einem Assist der Mann des Spiels. © Gumz
Zur Saison 2017/2018 ist Delaney unumstrittener Führungsspieler. In Abwesenheit von Zlatko Junuzovic und Niklas Moisander führte er die Mannschaft zu Saisonbeginn sogar als Kapitän aufs Feld.
Zur Saison 2017/2018 ist Delaney unumstrittener Führungsspieler. In Abwesenheit von Zlatko Junuzovic und Niklas Moisander führte er die Mannschaft zu Saisonbeginn sogar als Kapitän aufs Feld. © gumzmedia
In der Saison 2017/18 durfte Delaney drei mal jubeln - wie hier gegen Borussia Mönchengladbach.
In der Saison 2017/18 durfte Delaney drei mal jubeln - wie hier gegen Borussia Mönchengladbach. © gumzmedia
Zur Saison 2018/2019 wechselt Thomas Delaney (hier mit BVB-Sportdirektor Michael Zorc) zu Borussia Dortmund. Werder kassiert 20 Millionen Euro Ablöse.
Zur Saison 2018/2019 wechselt Thomas Delaney (hier mit BVB-Sportdirektor Michael Zorc) zu Borussia Dortmund. Werder kassiert 20 Millionen Euro Ablöse. © BVB
Nach seinem Wechsel ging es für Delaney zur WM, wo er mit Dänemark im Achtelfinale gegen Vize-Weltmeister Kroatien rausgeflogen ist. Im Elfmeterschießen mussten sich die Dänen 3:2 geschlagen geben.
Nach seinem Wechsel ging es für Delaney zur WM, wo er mit Dänemark im Achtelfinale gegen Vize-Weltmeister Kroatien rausgeflogen ist. Im Elfmeterschießen mussten sich die Dänen 3:2 geschlagen geben. © imago

Schon gesehen?

Kohfeldt warnt: So gefährlich ist Düsseldorf mit Lukebakio

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

May verschiebt Abstimmung zum Brexit-Deal

May verschiebt Abstimmung zum Brexit-Deal

Magelser Winterlichter

Magelser Winterlichter

Ranking: Die elf besten Arbeitgeber Deutschlands 2019

Ranking: Die elf besten Arbeitgeber Deutschlands 2019

Wie zeitgemäß ist der Knigge heute noch?

Wie zeitgemäß ist der Knigge heute noch?

Meistgelesene Artikel

Das feuerrote Phänomen

Das feuerrote Phänomen

Krise weg, Genuss zurück

Krise weg, Genuss zurück

Max Kruse: Auf der Zehn zum MIP gegen Düsseldorf

Max Kruse: Auf der Zehn zum MIP gegen Düsseldorf

Leistungsdiagnostik auf dem Arbeitsplan

Leistungsdiagnostik auf dem Arbeitsplan

Kommentare