Werder-Profi konzentriert sich auf seinen Verein

Wegen Gesundheit und Familie: Gebre Selassie nie mehr für Tschechien

+
Wird in Zukunft nicht mehr für sein Heimatland Tschechien auflaufen: Werder-Profi Theodor Gebre Selassie.

Bremen – So wirklich überraschend kommt die Nachricht nicht, aber sie wird vor allem in Tschechien für große Enttäuschung sorgen: Werder-Profi Theodor Gebre Selassie hat seinen Rücktritt aus der tschechischen Nationalmannschaft erklärt.

„Etwas Unglaubliches geht heute zu Ende“, teilte der 32-Jährige über die sozialen Medien mit. Im Juni 2011 hatte er sein Debüt für Tschechien gefeiert, 2012 war er bei der Europameisterschaft dabei. Kurz darauf wechselte er zum SV Werder Bremen, wo er im Sommer in seine wahrscheinlich letzte Saison gehen wird. Sein Vertrag hatte sich automatisch um ein Jahr bis 2020 verlängert.

Schon gelesen? Lemke über verstorbenen Burgsmüller: „Ein Sportler mit Herz und Profil“

„Nach langen Überlegungen habe ich mich entschieden, aus gesundheitlichen und familiären Gründen, meine internationale Karriere zu beenden“, berichtete Gebre Selassie. Der Werder-Profi ist Vater von zwei Kindern und hatte zuletzt mit großen Problemen in beiden Beinen zu kämpfen. Nachdem er alle Spiele absolviert hatte, war der Rechtsverteidiger am Saisonende einfach platt gewesen. Im vorletzten Spiel gegen Hoffenheim schleppte er sich nach einer halben Stunde vom Platz, gegen Leipzig konnte er dann gar nicht mehr spielen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

4.6.2011 se pro chlapce vyrůstajícího na Vysočině stalo něco tak neuvěritelného, že o tom ani nikdy nesnil... Hrat za narodní tým České republiky! To něco neuvěřitelného dnešním dnem končí. Po dlouhém přemýšlení jsem se rozhodl ze zdravotních a rodinných důvodů ukončit reprezentační kariéru. Nikdy nezapomenu na pocit hrdosti při nástupu na hřiště a následném zpěvu národní hymny! Děkuji všem trenérům pod kterými jsem reprezentoval! Děkuji všem spoluhráčům s kterými jsem oblékal reprezentační dres! A stejnou měrou děkuji všem lidem, kteří mi fandili! Do budoucna hodně štěstí a úspěchů @ceskarepre ! Bylo mi ctí. ➖ On 4.11.2011 for a boy who grow up in Vysočina something happened that he didn’t even dream of...because it just felt so impossible to reach... Playing for the National team of Czech Republic! After a long thought about my health and my Family, I’ve decided that this chapter ends today. I’ll never forget the feeling of pride that comes with entering the pitch and singing national anthem afterwards! Thanks to all the coaches I represent under! Thanks to all the teammates I played with! And in the end THANKS to all people who supported me! Good luck and success in future @ceskarepre ! It was an honor. Theodor Gebre Selassie

Ein Beitrag geteilt von Theodor Gebre Selassie (@t.g.s.23) am

Schon gelesen? Pizarro: Neue Chancen auf neue Rekorde

Gebre Selassie über Zeit als Nationalspieler: „Es war mir eine Ehre“

Wie schwer ihm die Entscheidung nach 52 Länderspielen und drei Toren gefallen ist, beschreiben diese Worte: „Ich werde nie das Gefühl von Stolz vergessen, wenn ich für Tschechien aufgelaufen bin und die Nationalhymne gehört habe. Es war mir eine Ehre.“

Gebre Selassie spielte nicht nur bei der EM 2012, sondern war auch 2016 dabei. Sein letzter Einsatz war am 26. März bei der 1:3-Heimniederlage gegen Brasilien. Nun bleibt ihm die Doppelbelastung im Verein und Nationalmannschaft erspart, und er kann sich in den Länderspielpausen erholen.

Mehr News zu Werder Bremen

„Ich bin keine Adrenalin-Junkie“ - Theodor Gebre Selassie von Werder Bremen im DeichStube-Interview über seine Rolle als Innenverteidiger, seine Karriere und die Familie.

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: Groß trainiert mit Verband und Schiene an der Hand

Fotostrecke: Groß trainiert mit Verband und Schiene an der Hand

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Google-Smartphone Pixel 4 setzt auf schlaue Kamera und Radar

Google-Smartphone Pixel 4 setzt auf schlaue Kamera und Radar

Meistgelesene Artikel

Rashica und der Kosovo: Showdown gegen Pavlenkas Tschechen

Rashica und der Kosovo: Showdown gegen Pavlenkas Tschechen

Johannes Eggestein über seine Mittelfeld-Rolle: „Ich kann das spielen“

Johannes Eggestein über seine Mittelfeld-Rolle: „Ich kann das spielen“

Ungewisse Zukunft bei Werder-Angreifer Fin Bartels

Ungewisse Zukunft bei Werder-Angreifer Fin Bartels

Kohfeldt äußert sich zu Baumanns Rückzugs-Plänen: „Er kommt nicht ins Wanken“

Kohfeldt äußert sich zu Baumanns Rückzugs-Plänen: „Er kommt nicht ins Wanken“

Kommentare