Werders Dauerbrenner

Gebre Selassie: Karriereende in Bremen?

+
Theodor Gebre Selassie kann sich ein Karriereende in Bremen vorstellen.

Bremen - Er ist der Mann von hinten rechts. Immer mit vollem Einsatz, immer viel unterwegs - als Rechtsverteidiger hat sich Theodor Gebre Selassie bei Werder längst den Ruf des Dauerbrenners erarbeitet. Seit 2012 steht der Tscheche bereits in Bremen unter Vertrag - und er kann sich vorstellen, dass Werder in seiner Laufbahn der letzte Verein bleibt.

„Ich würde meine Karriere auch in Bremen beenden", sagt der 31-Jährige in einem Interview mit „fotbal.idnes.cz". Gebre Selassies Vertrag bei Werder läuft noch bis Sommer 2019 und enthält die Option auf eine weitere Saison bis 2020. Momentan spricht zumindest sportlich nicht viel dafür, dass der Abwehrspieler in einem Jahr weg ist. „Es hängt davon ab, wie die kommende Saison läuft. Dann sehen wir, was sich ergibt", sagt er.    

Nach der Laufbahn als Fußballprofi möchte „Theo" mit seiner Frau und den zwei Kindern in die Heimat Tschechien zurückkehren. Das hat er schon mehrfach betont.  

Schon gelesen?

Werders neuer Bundesliga-Spielplan ist da!

Der Werder-Gerüchte-Ticker

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Iran setzt ausländischen Tanker fest und verhaftet Crew

Iran setzt ausländischen Tanker fest und verhaftet Crew

EU-Treffen zur Seenotrettung im Mittelmeer endet ergebnislos

EU-Treffen zur Seenotrettung im Mittelmeer endet ergebnislos

Gesunder Schlaf: So finden Sie das ideale Kopfkissen

Gesunder Schlaf: So finden Sie das ideale Kopfkissen

Brandstifter zündet Filmstudio in Kyoto an: "Sterbt!"

Brandstifter zündet Filmstudio in Kyoto an: "Sterbt!"

Meistgelesene Artikel

„Immense Bedeutung“: Warum Sahin für Kohfeldt so wichtig ist

„Immense Bedeutung“: Warum Sahin für Kohfeldt so wichtig ist

Transfer von Aron Johannsson nach Schweden perfekt

Transfer von Aron Johannsson nach Schweden perfekt

USA, Zillertal – und Fritz bleibt sicher im Reisestress

USA, Zillertal – und Fritz bleibt sicher im Reisestress

„Wohninvest“-Banner im Zillertal gestohlen

„Wohninvest“-Banner im Zillertal gestohlen

Kommentare