Allofs: „Ziel bleibt Teilnahme am internationalen Geschäft“

Thema Titel (noch) tabu

Wieder voller Einsatz: Torsten Frings (re.).

Werder-Bremen - BREMEN (flü) · Mit dem 2:0 gegen Hoffenheim hat Werder Platz vier in der Bundesliga gefestigt, nur noch drei Punkte Rückstand sind’s auf Spitzenreiter Bayer Leverkusen. Grund genug für die Bremer Fans, schon jetzt von der Meisterschaft zu singen.

„Träumen kann man, es sind ja schließlich keine Träume, die aus der Luft gegriffen sind“, sagte Werder-Sportchef Klaus Allofs: „Wir sind jetzt oben dran.“ Allerdings machte der 52-Jährige auch gleichzeitig den Unterschied zwischen Wunsch und Realität deutlich. „Unser Ziel bleibt die Teilnahme am internationalen Geschäft. Zu diesem Zeitpunkt über mehr zu reden, macht überhaupt keinen Sinn.“

Schließlich ist gerade erst ein Viertel der Saison absolviert. „Und deshalb sollten wir schön auf dem Teppich bleiben, denn wir haben noch gar nichts erreicht“, meinte Kapitän Torsten Frings. Allerdings wollte sich der 32-Jährige auch nicht zu sehr in Unterstatements flüchten:. „Die Tabelle lügt nicht. Wir stehen zu Recht da oben.“

Werder hat in dieser Saison die richtige Balance zwischen einer starken Offensive und einer disziplinierten Defensive gefunden. Der Hurra-Stil ist ad acta gelegt. Weg vom Erlebnis-, hin zum Ergebnisfußball. „Wir sind einen Schritt weiter“, lobte Trainer Thomas Schaaf.

Auch Allofs sprach nach dem letztendlich souveränen Erfolg gegen Hoffenheim von „einem Lernprozess“, den die Mannschaft in den vergangenen Wochen und Monaten durchgemacht hat: „Die Spieler haben unglaublich hart an ihren Schwächen gearbeitet. Man darf nicht nur offensiv denken.“

Das, so Allofs, hätte die Mannschaft verstanden. Und „wenn dann jeder seine Aufgabe erfüllt, ist man halt gut dabei“.

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Meistgelesene Artikel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

China lockt Kruse mit Mega-Gehalt

China lockt Kruse mit Mega-Gehalt

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Nouris Hoffnung: Perfekter Tag, perfektes Ende

Nouris Hoffnung: Perfekter Tag, perfektes Ende

Kommentare