Das Team ohne Chancen siegt 2:0

„So ist Fußball“

+
Anthony Ujah (re.) vergab die beste Bremer Chance.

Bremen - Viktor Skripnik dozierte nach dem 0:2 in Ingolstadt viel über Chancen. Über die, die Ingolstadt nicht hatte, und dennoch zwei Tore erzielte. Und über die, die Werder hatte, aber nicht nutzte. „Das“, sagte der Werder-Coach, „war der Unterschied“.

Wobei im Bremer Fall die Anwendung des Plural eigentlich falsch ist. Die Bremer hatten nur eine richtige Gelegenheit, Anthony Ujah vergab sie (27.). Richtig war allerdings, dass Ingolstadt aus dem Nichts zu den Toren kam. Benjamin Hübner (12./nach Freistoß) und Lukas Hinterseer (89./Foulelfmeter) trafen. „So ist Fußball“, versuchte Skripnik mittels seines lapidar klingenden Lieblinsgssatzes zu erklären, was aus seiner Sicht nicht zu erklären ist.

Geschäftsführer Thomas Eichin ging kritischer mit der Bremer Leistung um, sprach nicht über Schicksal, Glück oder Pech, sondern über eigenes Unvermögen: „Wir haben alles versucht. Aber in so einem Spiel müssen wir in der Lage sein, ein Tor zu schießen. Wenn wir das nicht schaffen, haben wir einen Punkt auch nicht verdient.“

csa

Mehr zum Thema:

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Platzt der Selke-Deal?

Platzt der Selke-Deal?

Casteels ein heißer Kandidat

Casteels ein heißer Kandidat

Willi Lemke über Bayern: „Das ist peinlich"

Willi Lemke über Bayern: „Das ist peinlich"

Ludwig Augustinsson hat mit Werder Großes vor

Ludwig Augustinsson hat mit Werder Großes vor

Kommentare