Targobank macht weiter

Werder-Bremen - BREMEN (kni) · Nicht jeder mag derzeit seinen Vertrag bei Werder verlängern, aber zumindest die Targobank tut es. Und das lässt die Werder-Kasse klingeln. Am Saisonende wäre der Kontrakt des Hauptsponsors ausgelaufen, doch gestern wurde die vorzeitige Verlängerung bis Juni 2012 verkündet.

„Das ist ein wichtiger Tag für Werder Bremen“, strahlte Klaus Allofs gestern Mittag bei einer Pressekonferenz. Kein Wunder, dem Vernehmen nach soll die Bank dem Bundesligisten jährlich bis zu zehn Millionen Euro überweisen. Alles natürlich abhängig vom Erfolg. Damit zählt Werder zu den Top Fünf in Deutschland. Zahlen wurden gestern allerdings nicht genannt, dafür aber die gute Zusammenarbeit gelobt. „Werder ist der sympathischste Club Deutschlands und einer der erfolgreichsten Vereine national und international. Das wollen wir natürlich nutzen“, sagte Franz Josef Nick, der Vorstandsvorsitzende der Targobank. Zudem teilte er mit, dass sich das Unternehmen gerne bei der Einführung des Karten-Bezahlsystems im Weserstadion ab der Saison 2011/12 einbringen würde.

Vor drei Jahren hatte sich die Citibank die Werder-Brust „gekauft“. Nach der Übernahme durch die französische Genossenschaftsbank Credit Mutuel spielte Werder mit dem Slogan „So geht Bank heute“, ehe der Name Targobank kreiert und dann auch von Werder Bremen beworben wurde.

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

Meistgelesene Artikel

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

Pizarro nach Mexiko?

Pizarro nach Mexiko?

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Kommentare