Talent Dennis Wegner wechselt zu Bremens U 23

Bremen - Auch im Nachwuchsbereich tut sich war. Der SV Werder Bremen hat Angreifer Dennis Wegner für die U 23-Mannschaft verpflichtet. Der 21-Jährige wechselt vom Halleschen FC zu den Grün-Weißen und unterzeichnete einen Vertrag bis zum 30. Juni 2014.

„Wir haben immer betont, dass wir auch in der Regionalliga unsere Philosophie fortsetzen wollen und auf junge, ehrgeizige Talente setzen möchten. Dennis Wegner ist ein Spieler, der genau in dieses Anforderungsprofil passt", erklärt Werders Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer in der Pressemitteilung des Vereins.

Erstmals aufmerksam geworden seien die Bremer auf das Sturmtalent bereits vor drei Jahren. Damals habe Dennis Wegner mit Halle gegen Bremens U 19 gespielt und 5:0 gewonnen. Er erzielte dabei vier Tore.

Mit dem Hallenschen FC schaffte Dennis Wegner erst am vergangenen Wochenende den Aufstieg in die 3. Liga. Dass der Angreifer nun weiterhin in der Regionalliga spielen wird, ist für ihn kein Rückschritt: „Ich freue mich auf Bremen. Werder ist ein großer Verein. Ich möchte mich über die U 23 für das Bundesliga-Team empfehlen und versuchen, mit der Zweiten wieder die Rückkehr in die 3. Liga zu schaffen."

Dennis Wegner begann beim Greifswalder SV 04 das Fußballspielen und wechselte im Jahr 2009 zum Halleschen FC. In der abgelaufenen Saison absolvierte er für den HFC 32 Spiele in der Regionalliga Nord, in denen er vier Tore erzielte.

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Feuer auf Tankstellengelände

Feuer auf Tankstellengelände

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert

Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert

Meistgelesene Artikel

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Rene Adler kein Thema für Werder

Rene Adler kein Thema für Werder

Raphael Wolf verabschiedet

Raphael Wolf verabschiedet

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Kommentare