Coach von Austria Wien und sein Salzburger Kollege Roger Schmidt im Blickfeld

Die Suche wird international: Wartet Werder auf Stöger?

+
Peter Stöger leistet bei Austria Wien gute Arbeit. Das macht ihn auch für Werder Bremen interessant.

Bremen - Eines ist seit Samstagabend sicher: Werder Bremen hat in Thomas Eichin einen treffsicheren Sportchef – jedenfalls an der Torwand. Dreimal verwandelte der 46-Jährige bei seinem Premieren-Auftritt im ZDF-Sportstudio, einmal unten, zweimal oben.

Respekt dafür. Aber nun muss Eichin beweisen, dass er auch bei der Trainersuche einen Volltreffer landen kann. Und anders als an der Torwand hat er dafür keine sechs Versuche.

Das Terrain, das Eichin dabei abscannt, ist längst international geworden. Die Spuren führen vor allem nach Österreich. Möglich scheint, dass Eichins Ziel Peter Stöger (47) heißt. Werder soll bereits Kontakt zum Umfeld des Trainers von Austria Wien aufgenommen haben. Auch über Roger Schmidt (46), deutscher Coach des Austria-Widersachers Red Bull Salzburg, kursiert das Gerücht, er sei Werders Wunschkandidat. Eichin lässt alle Spekulationen unkommentiert, will Namen weder dementieren noch bestätigen und gibt keine Wasserstandsmeldungen ab.

Gemein haben die beiden aus dem Alpenland, dass sie über keine Erfahrungen in der höchsten deutschen Spielklasse verfügen (was kein Ausschlusskriterium, aber auch keine Empfehlung ist) und dass sie in Österreich noch um den Titel streiten.

Mit klaren Vorteilen für Stöger. Die Austria steht unmittelbar vor dem Gewinn der Meisterschaft. Zwei Spieltage vor Saisonschluss liegt das Überraschungsteam sechs Punkte vor dem finanzstarken Salzburger Fußball-Projekt. Am Mittwoch reicht schon ein Punkt gegen den SV Mattersburg zum Titel. Am 30. Mai wäre dann im Pokalfinale gegen den SV Pasching sogar das Double möglich.

Stöger befindet sich also in der heißen Phase der Saison, da wäre es nur logisch, wenn er das Bitte-nicht-stören-Schild an seine Tür hängt und aktuell keine Gespräche über einen Wechsel führen, geschweige denn eine Entscheidung fällen will. Doch der als Fußball-Intellektueller geltende Coach nimmt das Rumoren um seine Person locker, lacht sogar über das angebliche Bremer Interesse. „Ich fühle mich sehr geehrt, aber ich hatte keinen Kontakt“, sagte er am Wochenende.

Aber was nicht ist, kann noch werden – wenn Stöger und die Austria mit allem durch sind. Zu dieser Theorie passt, dass Eichin keine superschnelle Lösung des Bremer Trainer-Problems erwartet. „Diese Woche gehe ich nicht davon aus“, sagte er gestern.

Peter Stöger verfügt bei der Austria noch über einen bis 2014 laufenden Vertrag, der ehemalige Paderborn-Coach Schmidt in Salzburg ebenso. Doch eine mögliche Ablösezahlung würde Werder nicht schrecken. Das hatte Eichin – kurz bevor er an der ZDF-Torwand drei Bälle versenkte – in einem allgemein gehaltenen Statement klargemacht: „Wenn wir den Trainer finden und dieser Trainer zu uns kommen möchte, dann werden wir alle Möglichkeiten suchen, diesen Trainer zu bekommen.“

Ein größeres Problem könnte sein, dass Stöger beziehungsweise Schmidt die Chance auf die Champions oder Europa League gegen den Neuaufbau in Bremen tauschen müssten. Das wäre eine Grundsatzentscheidung, ist aber auch ein Gedanke, der zumindest für Stöger nicht neu ist. Über seine Zukunft hatte der ehemalige österreichische Nationalspieler (65 Einsätze, 15 Tore) unlängst offen sinniert. „Bei mir gibt es drei Überlegungen: Ich will hier so erfolgreich arbeiten, dass ich sage, okay, ich werde der am längsten dienende Austria-Trainer. Das Zweite ist logischerweise die Überlegung, was würde ich als Teamchef (der österreichischen Nationalmannschaft, d. Red.) machen. Oder wirklich einen Transfer in eine große Liga, wie zum Beispiel Deutschland.“

Die Liga in Deutschland ist zwar deutlich größer als in Österreich, hält für Werder offenbar dennoch keinen geeigneten (oder verfügbaren) Kandidaten für die Nachfolge von Thomas Schaaf bereit. Thorsten Lieberknecht (Eintracht Braunschweig) stand in Bremen zwar auf der Liste der Optionen weit vorne, hat aber abgewunken. Thomas Tuchel (Mainz 05) wollte nie ein Thema werden. Holger Stanislawski nach seinem Rücktritt beim 1. FC Köln auch nicht. „Ich werde mich erstmal zurückziehen“, sagte er über seine Pläne. Heiko Vogel (ehemals FC Basel) und Mike Büskens (ehemals Greuther Fürth) sind zwar vertragslos, spielen in den Bremer Überlegungen aber keine Rolle. Und Markus Weinzierl dürfte nach dem Klassenerhalt mit dem FC Augsburg seinen Heldenstatus dort kaum aufgeben wollen. · csa

Einzelkritik: De Bruynes würdevoller Abschied

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Alles anders im Angriff?

Alles anders im Angriff?

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Rene Adler kein Thema für Werder

Rene Adler kein Thema für Werder

Kommentare