Strebinger vor Wechsel in die Heimat?

Elia und Obraniak in der Warteschleife

+
Keine Zukunft in Bremen – aber was wird aus Eljero Elia (rechts) und Ludovic Obraniak?

Bremen - Am Mittwoch startet Werder mit einem Laktattest in die Saisonvorbereitung, einen Tag später geht es ins erste Trainingslager nach Neuruppin (Brandenburg) – und einige Profis aus dem aktuellen Kader werden dann vermutlich nicht dabei sein. Keeper Richard Strebinger darf und wird Werder offenbar verlassen.

Und die Bremer hoffen, die zuletzt ausgeliehenen Eljero Elia (FC Southampton) und Ludovic Obraniak (Rizespor) noch bis zum Auftakt verkaufen zu können. Bei Elia befindet sich Werder laut Sportdirektor Rouven Schröder „weiter im Austausch“ mit

Southampton. Die Engländer seien nach wie vor nicht abgeneigt, den Niederländer zu behalten. Sie haben die Kaufoption (5,5 Millionen Euro) aber verstreichen lassen und wollen wesentlich weniger bezahlen. Neben dem Premier-League-Club haben Elia auch „noch andere Vereine im Auge“, sagt Schröder: „Es erkundigen sich einige.“ Genau wie bei Elia sieht’s bei Obraniak aus. Der Leihclub (Rizespor) hat die Option nicht gezogen, ist aber „noch interessiert“ (Schröder) und will den Kaufpreis drücken. „Wir kommunizieren fast täglich mit den Agenten der beiden“, erklärt Schröder.

Bisher aber ohne den gewünschten Erfolg – und sollte es so bleiben, würden Elia und Obraniak kommende Woche wohl wieder in Bremen auftauchen. „Sie haben hier einen Vertrag und werden entsprechend behandelt“, sagt Schröder. Schwer vorstellbar allerdings, dass das Duo mit dem Team auf dem Platz steht und mit ins Trainingslager fährt. Beide haben deutlich signalisiert, nicht mehr für Werder spielen zu wollen – und die Bremer haben klar gesagt, keine Verwendung mehr für sie zu haben. Wahrscheinlich trainieren Elia und Obraniak entweder individuell oder werden für die weitere Clubsuche freigestellt.

Mehr Bewegung gibt es auf der Torhüter-Position. Vor zweieinhalb Wochen hatte Sportchef Thomas Eichin noch ein Wechselverbot ausgesprochen, weil mit Raphael Wolf (Hüft-OP) und Michael Zetterer (Kahnbeinbruch) zwei Schlussmänner beim Start ausfallen. Wolf, der sich mit Rückkehrer Felix Wiedwald einen Zweikampf um die Nummer eins liefern soll, ist nun aber doch recht schnell wieder fit (wir berichteten). Spätestens beim zweiten Trainingslager im Zillertal (ab 11. Juli) will der 27-Jährige wieder voll mitmischen. Wegen Wolfs rascher Genesung hat Werder umgedacht und würde Strebinger (22) abgeben. Einige Clubs beschäftigen sich mit dem zuletzt an Drittliga-Absteiger Regensburg ausgeliehenen Österreicher – sagt Schröder: „Richard ist ein junger und guter Torwart. Es gibt Interessenten.“ Vor allem aus Strebingers Heimat. Laut „kicker“ bietet Rapid Wien 500000 Euro Ablöse für den in Wiener Neustadt (50 Kilometer von Wien entfernt) geborenen Keeper. Stadtrivale Austria soll ebenfalls interessiert sein. Geht Strebinger, würde Werder eventuell einen neuen Torwart holen – zumal Zetterer noch mehrere Wochen ausfallen wird. „Es läuft ganz gut bei ihm, aber bei dieser Verletzung ist es schwierig einzuschätzen, wann genau er wieder dabei ist“, meint Schröder.

mr

Mehr zum Thema:

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Meistgelesene Artikel

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Knackige Gegner, knackige Sätze: Werder mit "richtig Bock" gegen den BVB

Knackige Gegner, knackige Sätze: Werder mit "richtig Bock" gegen den BVB

Bargfrede mag nicht hadern: "Ich bleibe immer optimistisch"

Bargfrede mag nicht hadern: "Ich bleibe immer optimistisch"

Janek Sternberg darf bleiben

Janek Sternberg darf bleiben

Kommentare