„Streber“ Schmitz

Lukas Schmitz

Werder-Bremen - DONAUESCHINGEN · Lukas Schmitz hat einen Plan. Als linker Verteidiger will er nicht mehr nur noch die Außenbahn beackern, sondern immer häufiger auch in die Mitte ziehen und den Torabschluss suchen.

„Ich probiere, meinen rechten Fuß zu trainieren. Passen kann er schon ganz gut, schießen leider noch nicht so.“ Also wird beim Training nicht mehr alles mit links gemacht. „Wenn man sich das im Training traut, dann fällt einem das auch im Spiel leichter“, sagt der 22-Jährige.

Der Neuzugang aus Schalke hat aber noch mehr auf seinem Lehrplan stehen: „Ich bin fleißig dabei, spanisch zu lernen. Ich habe damit in der Schule angefangen. Es wäre ja die reine Verschwendung, damit jetzt aufzuhören.“ Und es habe zwei weitere große Vorteile: Zum einen würde die Kommunikation mit seinem brasilianischen Zimmerkollegen Wesley einfacher, zum anderen „kann ich dann im Urlaub groß auftrumpfen“.

Noch wichtiger ist ihm aber Werder: „Letzte Saison hat hier die Leidenschaft gefehlt, die müssen wir wieder reinkriegen.“ · kni

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Meistgelesene Artikel

Baumann setzt auf Selkes Willen

Baumann setzt auf Selkes Willen

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Kommentare