„Er ist ein vernünftiger Junge“ / Trotzdem droht die Wachablösung

Stillstand bei Ekici, aber Allofs glaubt weiter an ihn

+
Wann legt Mehmet Ekici endlich richtig los? Bislang blitzte sein Können nur hin und wieder auf.

Bremen - Er will nicht sprechen. Die Interviewanfrage, offiziell gestellt an den Club, lässt er abweisen. Auch ein kurzes Gespräch vor oder nach dem Training lehnt Mehmet Ekici ab.

Ganz höflich, mit einem freundlichen Lächeln und den Worten: „Im Moment möchte ich nicht.“ Dafür sprechen andere: Ex-Profis wie Jonny Otten und Max Lorenz haben den vermeintlichen Spielmacher von Werder kritisiert (wir berichteten). Sie warten sehnsüchtig darauf, dass der Fünf-Millionen-Einkauf endlich Fahrt aufnimmt und sehen Ekici als Hauptgrund dafür an, dass Werder der Spielwitz fehlt und nur noch humorlos kickt.

„Sicher, ,Memo’ bestimmt noch nicht so unser Spiel. Er hat noch nicht den großen Einfluss, ob wir gewinnen oder verlieren“, gesteht Werder-Boss Klaus Allofs und macht zunächst den Eindruck, als hätte er im Fall Ekici die Samthandschuhe abgelegt. Doch es folgt ein: „Aber manchmal dauert es ein halbes Jahr, manchmal ein Dreivierteljahr und bei ,Memo’ dauert es offenbar noch etwas länger, bis er im neuen Club zu alter Stärke findet. Aber wir sind von ihm überzeugt.“ Allofs hat also weiter Geduld, „weil Mehmet ein vernünftiger Junge ist, der die Lage richtig einschätzen kann. Damit ist immer schon sehr viel erreicht.“ Außerdem lasse sich der türkische Nationalspieler nicht hängen. Ihm sei im Training deutlich anzumerken, dass er wieder „so gut werden will wie in Nürnberg“, versichert Allofs.

Schrecksekunde beim Werder-Training

Schrecksekunde im Werder-Training

Im Trikot der Franken hat Ekici in der vergangenen Saison geglänzt, nicht unbedingt als Spielmacher, aber im Mittelfeld. Werder war das fünf Millionen Euro wert, die aufs Konto des FC Bayern wanderten, der Ekici an Nürnberg ausgeliehen hatte. Bislang hat sich die hohe Ablösesumme für den erst 21-Jährigen nicht ausgezahlt. Ekici funktioniert nur selten in der Werder-Raute und noch seltener als Spielmacher. Deshalb soll er sich die Regie künftig teilen – mit Zlatko Junuzovic, der vor zwei Wochen von Austria Wien geholt wurde. Die ersten beiden gemeinsamen Auftritte des Kreativduos ließen jedoch ganz viel Luft nach oben. Und möglicherweise hat Ekici seinen Kredit bei Thomas Schaaf schon verspielt. In den vergangenen drei Spielen holte der Trainer seinen Spielmacher immer vorzeitig vom Platz, gegen Hoffenheim sogar schon zur Pause. Marko Marin steht als Ersatz bereit. Gibt‘s beim Nordderby in Hamburg am Samstag schon die Wachablösung im Bremer Mittelfeld?

Schaaf lässt sich da nicht in die Karten schauen, Allofs will nicht spekulieren – und Ekici? Der schweigt und will lieber auf dem Platz antworten. · kni

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

Pizarro: Schon wieder der Rücken

Pizarro: Schon wieder der Rücken

Teuer war oft auch schwierig

Teuer war oft auch schwierig

Sane kurz vor der Rückkehr

Sane kurz vor der Rückkehr

Fallou Diagne gibt erfolgreiches Debüt für FC Metz

Fallou Diagne gibt erfolgreiches Debüt für FC Metz

Kommentare