Nur Stevanovic trifft

Werder-Bremen - BREMEN (ck). Nichts zu holen in Heidenheim: Drittligist SV Werder Bremen II verlor gestern beim 1. FC Heidenheim mit 1:3 (0:2) und schwebt weiter in akuter Abstiegsgefahr.

Die Platzherren führten von Beginn an Regie. Der frühe Lohn: Marc Schnatterer traf freistehend nach 19 Minuten zum 1:0. Danach fand der Tabellenvorletzte besser ins Spiel und kam in der 28. Minute zu zwei Chancen. Lennart Thy köpfte allerdings über das Tor, und José Alex Ikeng hatte mit einer Direktabnahme Pech. So kam es, wie es kommen musste: Noch vor dem Wechsel erhöhte Bastian Heidenfelder auf 2:0 (44.) – abermals allein vorm Tor.

Nach der Pause machte Bremen mehr Dampf, ohne jedoch Zählbares zustande zu bringen. Heidenfelders 3:0 (68.) besiegelte die Niederlage. Predrag Stevanovic betrieb per Foulelfmeter (82.) wenigstens noch Ergebniskosmetik. Einen Heidenheimer Strafstoß drosch Spann drüber (87.).

Werder II:Vander - Schiller, Balogun (72. Gerdes), Stallbaum, Hessel (39. Schoppenhauer), Ikeng, Ronneburg, Stevanovic, Nagel Schindler, Thy (62. Thiele).

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Sane verrät: Sertic ist sehr interessiert

Sane verrät: Sertic ist sehr interessiert

Kleinheisler wechselt nach Budapest

Kleinheisler wechselt nach Budapest

Gnabry und Eilers für "Tor des Jahres" nominiert

Gnabry und Eilers für "Tor des Jahres" nominiert

Werder-Boss Filbry wünscht sich EM-Spiele 2024 in Bremen

Werder-Boss Filbry wünscht sich EM-Spiele 2024 in Bremen

Kommentare