Starkes Startelf-Debüt – und dann kam Ribery

Stevanovic ärgert sich

A. Stevanovic

Bremen - Wäre pünktlich nach 90 Minuten abgepfiffen worden, hätte sich Aleksandar Stevanovic über ein gelungenes Debüt in Werders Anfangsformation freuen dürfen. Aber in der Nachspielzeit ließ Bayerns Superstar Franck Ribery den Bremer Rechtsverteidiger alt aussehen, zog links an ihm vorbei und vollendete zum 2:1.

„Ich dachte, als Rechtsfuß schießt er auch mit rechts“, haderte Stevanovic, der in dieser Szene allerdings auch allein gelassen wurde. „Ribery muss man immer doppeln, leider war das in diesem Fall nicht so“, monierte Naldo.

Francois Affolter „hätte mir Hilfestellung geben müssen. Das hat er mir hinterher auch gesagt“, meinte Stevanovic, der sich über seine ansonsten starke Premiere nicht mehr freute: „Ich ärgere mich, weil wir verloren haben – und nur das zählt am Ende.“ · mr

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Meistgelesene Artikel

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

China lockt Kruse mit Mega-Gehalt

China lockt Kruse mit Mega-Gehalt

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Kommentare