Werder-Frauen im Spiel des Jahres chancenlos

0:8 statt Sensation

+
Mit vereinten Kräften versuchen Michelle Ulbrich (l.) und Katharina Schiechtl (hinten) die zweifache Frankfurter Torschützin Celia Sasic zu stoppen. ·

Bremen - Die Sensation war ganz weit weg: Mit 0:8 (0:3) verloren die Fußball-Frauen des SV Werder gestern gegen Bundesliga-Primus 1. FFC Frankfurt und schieden damit im Viertelfinale des DFB-Pokals aus.

Obwohl das Ergebnis deutlich ausfiel, war Werder-Trainerin Chadia Freyhat nach dem Match vor 1 507 Zuschauern im Stadion „Platz elf“ richtig zufrieden: „Wir haben uns phasenweise wie ein Erstligist präsentiert.“ Tatsächlich sind die Bremerinnen aber Fünfter in der Zweiten Liga – und der Klassenunterschied machte sich mit zunehmender Spielzeit immer stärker bemerkbar. Die deutschen Nationalspielerinnen Dzsenifer Marozsan (5.), Lira Alushi (ehemals Bajramai/29.) und Melanie Behringer (37.) trafen vor der Pause. Je zweimal Kerstin Garefrekes (49./59) und Celia Sasic (67,(76., Foulelfmeter) sowie Anna Maria Crnogorcevic (86.) schraubten das Resultat in eine aus Frankfurter Sicht standesgemäße Höhe.

Werder verbuchte die Partie aber gelassen als Erfahrung – und als Auftrag: „Wir wissen jetzt, dass wir noch härter an uns arbeiten müssen, wenn wir bald in der Ersten Liga spielen wollen“, sagte Mannschaftsführerin Stephanie Goddard. · csa

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Luca Caldirola plus Mr. X

Luca Caldirola plus Mr. X

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Nouri rechnet mit Kruse-Einsatz

Nouri rechnet mit Kruse-Einsatz

Kommentare