Kopenhagen-Trainer verrät Details zu den Deals

Solbakken: Werder wollte nur Augustinsson - und Delaney nicht

+
Stale Solbakken ist Trainer des FC Kopenhagen und sieht sich mitverantwortlich dafür, dass Werder Thomas Delaney kaufte.

Bremen - Das ist schon etwas kurios: Für zwei Millionen Euro gekauft, für 20 Millionen verkauft - Thomas Delaney war für Werder Bremen ein Top-Transfer. Dabei wollte Werder den Dänen eigentlich gar nicht haben.

Das behauptet zumindest Stale Solbakken, Trainer des FC Kopenhagen. Vom dänischen Champions-League-Teilnehmer war Delaney im Januar 2017 an die Weser gewechselt - aber eben nur, weil sich Solbakken dafür einsetzte.

„Sie wollten einen Spieler, und das war Ludwig Augustinsson. Delaney wollten sie nicht“, sagt Solbakken im Interview mit „tipsbladet.dk“. Der Trainer machte den Bremern klar, dass sie Augustinsson nur dann bekämen, wenn sie sich auch Delaney nochmal genauer ansehen.

Solbakken rief Werder wegen Delaney an

„Ich habe Werder Bremen angerufen und gesagt, sie würden Thomas zum halben Preis kriegen, wenn wir ihn noch ein halbes Jahr behalten dürfen.“ Delaney war ein wichtiger Spieler für die Champions-League-Pläne des Clubs. Für vier Millionen Euro wäre er aber sofort zu haben gewesen. Solbakken war sich sicher, dass Werder für Delaney „nur ein Sprungbrett für etwas noch Größeres“ sein würde.

Am Ende kaufte Werder beide, Augustinsson und Delaney, den Schweden ein halbes Jahr nach dem Dänen. Nun wechselt Delaney für 20 Millionen Euro zu Borussia Dortmund. Weil Kopenhagen sich eine Weiterverkaufsbeteiligung hat zusichern lassen, bedeutet das noch einen Geldregen von angeblich drei Millionen Euro für die Dänen.

(han)

Schon gelesen?

Baumann: „Kein Ultimatum für Max Kruse“

Grün-weiße Wand: Bald nur noch Stehplätze in der Ostkurve?

Frankfurt bestätigt Interesse an Ex-Bremer Felix Wiedwald

Thomas Delaney: Seine Karriere in Bildern

Thomas Delaney
Thomas Delaneys Karriere begann beim dänischen Meister FC Kopenhagen. Zunächst spielte er dort viele Jahre in der Jugend, dann schaffte er den Sprung zu den Profis. © imago
Thomas Delaney
Dort spielte Delaney sogar Champions League (hier im Duell mit Stefan Kießling von Bayer Leverkusen). © imago
Thomas Delaney
Mit dem FCK gewann der Mittelfeldspieler vier Mal die dänische Meisterschaft und vier Mal den Pokal. © imago
Thomas Delaney
Im Januar 2017 wechselte Delaney zum SV Werder Bremen, wo er bis 2021 unterschrieben hat. © Gumz
Thomas Delaney
In der Vorbereitung auf die Rückrunde der Saison 2016/17 konnte sich der dänische Nationalspieler schnell integrieren. © Gumz
Thomas Delaney
Im Testspiel im Trainingslager in Alhaurin el Grande (Spanien) zeigte Delaney erstmals, welche Qualitäten in ihm stecken. © Gumz
Thomas Delaney
Sein Bundesliga-Debüt feierte der Ex-Kopenhagener im Heimspiel gegen Borussia Dortmund. Werder verlor am Ende mit 1:2. © Gumz
Thomas Delaney
Der Mittelfeldspieler stopfte von Anfang an die Löcher im Bremer Zentrum und übernahm die Rolle eines Führungsspieler. © Gumz
Thomas Delaney
Sein erstes Tor für Werder erzielte Delaney per Freistoß beim 2:0-Sieg gegen Mainz 05... © imago
Thomas Delaney
...und feierte den Treffer anschließend mit seinen Teamkollegen. © Gumz
Thomas Delaney
Wenige Wochen später setzte Delaney einen drauf. Beim 5:2-Sieg gegen den SC Freiburg war der Däne mit drei Treffern und einem Assist der Mann des Spiels. © Gumz
Zur Saison 2017/2018 ist Delaney unumstrittener Führungsspieler. In Abwesenheit von Zlatko Junuzovic und Niklas Moisander führte er die Mannschaft zu Saisonbeginn sogar als Kapitän aufs Feld.
Zur Saison 2017/2018 ist Delaney unumstrittener Führungsspieler. In Abwesenheit von Zlatko Junuzovic und Niklas Moisander führte er die Mannschaft zu Saisonbeginn sogar als Kapitän aufs Feld. © gumzmedia
In der Saison 2017/18 durfte Delaney drei mal jubeln - wie hier gegen Borussia Mönchengladbach.
In der Saison 2017/18 durfte Delaney drei mal jubeln - wie hier gegen Borussia Mönchengladbach. © gumzmedia
Zur Saison 2018/2019 wechselt Thomas Delaney (hier mit BVB-Sportdirektor Michael Zorc) zu Borussia Dortmund. Werder kassiert 20 Millionen Euro Ablöse.
Zur Saison 2018/2019 wechselt Thomas Delaney (hier mit BVB-Sportdirektor Michael Zorc) zu Borussia Dortmund. Werder kassiert 20 Millionen Euro Ablöse. © BVB
Nach seinem Wechsel ging es für Delaney zur WM, wo er mit Dänemark im Achtelfinale gegen Vize-Weltmeister Kroatien rausgeflogen ist. Im Elfmeterschießen mussten sich die Dänen 3:2 geschlagen geben.
Nach seinem Wechsel ging es für Delaney zur WM, wo er mit Dänemark im Achtelfinale gegen Vize-Weltmeister Kroatien rausgeflogen ist. Im Elfmeterschießen mussten sich die Dänen 3:2 geschlagen geben. © imago

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien

Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien

Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich

Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich

Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor

Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor

Fotostrecke: Training in der Mini-Gruppe

Fotostrecke: Training in der Mini-Gruppe

Meistgelesene Artikel

Pizarro bricht das Training ab

Pizarro bricht das Training ab

„Schon sehr reif“: Löw lobt Eggestein - und lässt ihn weiter warten

„Schon sehr reif“: Löw lobt Eggestein - und lässt ihn weiter warten

Auszeit für Pizarro

Auszeit für Pizarro

Bleibt Friedl über den Sommer hinaus bei Werder?

Bleibt Friedl über den Sommer hinaus bei Werder?

Kommentare