Stadionwurst ohne Bargeld

+
Die kostenlose und pfandfreie Werder-Card ist im Ticketcenter und an Spieltagen an zahlreichen Extraständen erhältlich und aufladbar.

Bremen - Die Stadionwurst und das Bier gibt’s im Weserstadion auch nächste Saison zum selben Preis, aber nicht mehr gegen Bargeld. Denn nun hält auch am Osterdeich die Geldkarte Einzug, so wie es in vielen Bundesliga-Stadien bereits üblich ist.

Dadurch soll‘s an den Verkaufsständen im und vor dem Stadion schneller gehen, die Wartezeiten verkürzt und der Umsatz gesteigert werden. Die kostenlose und pfandfreie Werder-Card ist im Ticketcenter und an Spieltagen an zahlreichen Extraständen erhältlich und aufladbar. Zwei Spielzeiten ist die Karte gültig, weitere zwei Jahre ist das etwaige Restgeld auszahlbar. Die neue Werder-Dauerkarte, ebenfalls im Kreditkartenformat, besitzt übrigens auch eine Bezahlfunktion.

Eine Neuerung gibt’s zudem an den Stadiontoren: Der Kartenabreißer hat ausgedient, im Weserstadion wird der Zugang künftig elektronisch geregelt. Das ist bereits in fast allen Bundesliga-Stadien Standard und eine Voraussetzung, um Länderspiele auszurichten. 500 000 Euro hat diese Umbaumaßnahme gekostet. Der Einlass soll nun zügiger erfolgen. Außerdem gilt die elektronische Kontrolle als gutes Instrument im Kampf gegen den Schwarzmarkt und gegen Ticket-Fälschungen. · kni/flü

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Kommentare