Auf den Spuren von Arsenal . . .

+
Marko Marin nahm gestern erstmals nach der WM am Mannschaftstraining teil.

Bad Waltersdorf · Starcoach Arsene Wenger soll bei der Abreise vor zwei Tagen begeistert gewesen sein – zum neunten Mal in Folge sogar. Darauf sind sie in Bad Waltersdorf richtig stolz.

Wengers FC Arsenal aus London ist nämlich Sommer-Stammgast in der Steiermark. Werder Bremen seit gestern auch. Zum zweiten Mal hintereinander und zum dritten Mal insgesamt bereitet sich der Bundesligist in dem Ort nahe Graz auf die Saison vor. Und Clubchef Klaus Allofs ist optimistisch: „Die Bedingungen sind prima, das wird gut.“

Der erste Tag in Bad Waltersdorf

Start im Trainingslager mit Marko Marin

Muss es auch, denn die Zeit drängt. In zwei Wochen steht das erste Pflichtspiel an – DFB-Pokal beim Drittligisten RW Ahlen. Nur wenige Tage später geht’s dann in der Qualifikation zur Champions League richtig zur Sache. Deshalb spricht Allofs – passend zur gerade laufenden Leichtathletik-EM – auch vom „Schlussbogen der Vorbereitung“. Er wird nicht gewusst haben, dass in der Alpenrepublik gerade die WM im Rückwärtslaufen stattfindet . . .

Bei Werder soll’s natürlich vorwärts gehen. „Ich erwarte, dass die Spieler so professionell mitziehen wie bisher. Das war alles sehr diszipliniert, aber auch mit einer tollen Begeisterung, die will ich hier auch sehen“, fordert Allofs. Dass sein Team im dritten Trainingslager innerhalb von vier Wochen langsam einen Lagerkoller bekommt, befürchtet der Ex-Profi nicht: „Deshalb haben wir ja extra drei Reisen daraus gemacht und daheim Zwischenstopps eingelegt.“ Trotzdem sei es nicht ausgeschlossen, dass es neben der Ballarbeit noch ein bisschen Abwechslung geben wird. Teambildende Maßnahme wird das gerne im Fußball-Geschäft genannt und bedeutet dann zum Beispiel eine Rafting-Tour. „Wir müssen aber schauen, ob wir dafür überhaupt Zeit haben. Denn am Montag kommen unsere restlichen WM-Teilnehmer. Die müssen schnell aufholen und wir wieder als Team zusammenwachsen“, erklärt Allofs.

Von Tim Wiese, Per Mertesacker und Mesut Özil hat er bislang nur gute Rückmeldungen bekommen. „Sie sind gesund und werden pünktlich hier sein“, versichert der Clubboss. Die ganzen Wechselgerüchte um Özil und auch Mertesacker, der angeblich von Arsenal umworben wird, nerven Allofs nur noch. „Es gibt keine Angebote“, beteuert er noch einmal und stellt beim Thema Mertesacker klar: „Unsere Meinung hat sich nicht geändert. Wir haben nicht vor, ihn abzugeben.“

Bliebe zu Arsenal nur noch zu sagen: Die Engländer haben die Sportanlage in Bad Waltersdorf leider nicht in bestem Zustand zurückgelassen. Das war aber weniger die Schuld von Wenger und seinen Mannen, sondern eher die Folge der Hitzewelle. „Das Wetter hat dem Rasen zugesetzt, und dann war auch noch der Pilz drin. Deshalb gibt’s einige nicht so gute Stellen“, berichtete Werder-Coach Thomas Schaaf gestern nach dem ersten Training. Den Veranstalter ist er aber nicht böse: „Die versuchen wirklich alles.“ Übrigens nicht nur beim Rasen, auch die Fans werden bestens betreut. Allerdings herrschte im Stadionbistro gestern eher Flaute. Denn es waren nur 50 Fans da. Kein Vergleich zu Arsenal: 1 500 Anhänger aus ganz Europa wollten täglich Wenger und Co. sehen.

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Meistgelesene Artikel

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Rene Adler kein Thema für Werder

Rene Adler kein Thema für Werder

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Kommentare