Eichin will "eine Nacht drüber schlafen"

+
Sportchef Thomas Eichin wollte zunächst nicht über eine mögliche Entlassung reden

Bremen - Werder Bremens Manager Thomas Eichin hat ein ganz klares Bekenntnis zu Trainer Robin Dutt vermieden. „Es gilt, Ruhe zu bewahren, eine Nacht darüber zu schlafen und mit dem Trainer die Situation zu analysieren“, erklärte Eichin am Freitag nach dem 0:1 gegen den 1. FC Köln beim Pay-TV-Sender Sky.

Auf die Frage, ob Dutt auch am Dienstag in der zweiten Pokalrunde beim Chemnitzer FC noch Trainer der Hanseaten sein werde, sagte Eichin:„Davon gehe ich aus.“ Allerdings wolle er sich nicht an den Diskussionen über den Coach beteiligen. „Wir müssen stark genug sein, das auszuhalten.“ Bremen ist mit nur vier Punkten weiter Letzter der Fußball-Bundesliga.

Sein Kollege Peter Stöger hatte vor allem auf die Ungeduld der Gastgeber gesetzt: “Werder hat alles unternommen und versucht, aber wir wussten, dass der Druck auf Bremen größer wird, wenn nichts funktioniert.“ .

“Das ist die pure Enttäuschung, dass wir erneut nicht gewonnen haben und den Bock nicht umstoßen konnten“, sagte Dutt, der nicht an seine Entlassung glaubt: “Mir ist nichts anderes bekannt, als dass ich am Dienstag auf der Bank sitze. Warum sollte ich nicht davon ausgehen?“

dpa

Werder Bremen verliert gegen  1. FC Köln

Mehr zum Thema:

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Kooperationsspiele im Aufwind

Kooperationsspiele im Aufwind

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Meistgelesene Artikel

Philipp Bargfrede und die ganz spezielle Kraft

Philipp Bargfrede und die ganz spezielle Kraft

Ludwig Augustinsson hat mit Werder Großes vor

Ludwig Augustinsson hat mit Werder Großes vor

Auch Zieler ein Kandidat für das Werder-Tor

Auch Zieler ein Kandidat für das Werder-Tor

Platzt der Selke-Deal?

Platzt der Selke-Deal?

Kommentare