Hunt und Petersen treffen gegen Trabzonspor

2:0 – Spion Allofs sieht Werder-Sieg

+
Alles wie früher zwischen Thomas Schaaf und Klaus Allofs, nur die Farben der Jacken passten nicht. ·

Kundu - Es war fast wie in alten Zeiten, die noch gar nicht so alt sind: Klaus Allofs stand am Spielfeldrand, unterhielt sich angeregt mit Trainer Thomas Schaaf und begrüßte jeden Werder-Profi per Handschlag.

Eine Umarmung hier, ein Mini-Pläuschschen dort. Der große Unterschied: Der 55-jährige Ex-Sportchef der Bremer trug gestern Abend die dicke blaue Daunenjacke des VfL Wolfsburg, zu dem er im November gewechselt war – und eben keine Werder-Kleidung mehr.

Allofs hatte ein paar freie Stunden genutzt und war nach Kundu gekommen, um sich das Werder-Testspiel gegen den türkischen Erstligisten Trabzonspor anzuschauen. Er sah einen Bremer 2:0 (0:0)-Sieg – und deshalb gibt es morgen Abend (19.30 Uhr/MEZ) an gleicher Stätte schon das nächste Wiedersehen, denn Werder und Wolfsburg (tags zuvor 2:0 gegen Besiktas Istanbul) treffen im Finale des „Tuttur-Cups“ aufeinander.

„Darauf schaue ich aber jetzt noch gar nicht. Ich freue mich erst mal über unsere Leistung heute“, sagte Schaaf: „Wir können sehr zufrieden sein, die Mannschaft hat gut gespielt, war konzentriert und hat am Ende verdient gewonnen.“

Testspiel: Werder Bremen gegen Trabzonspor

Testspiel: Werder Bremen gegen Trabzonspor

Gegen Trabzonspor, derzeit Siebter der Süper Lig, hatte Schaaf im nur sehr spärlich besuchten Betonklotz „Marda Stadium“ zu Beginn seine derzeit stärkste Formation aufs Feld geschickt. Und die Bremer besaßen auch gleich die erste Chance, doch der auffällige Kevin De Bruyne zielte knapp vorbei (5.). Danach wurden die Türken kurz mal gefährlich: Volkan Sen (8./11.) und Adrian Mierzejewski (14./Heber an die Latte) verpassten die Führung. Auf der anderen Seite versiebte Mittelstürmer Nils Petersen, der teilweise über den rechten Flügel kam, zwei gute Gelegenheiten (23./36.). Mehr Aufregung gab’s vor der Pause nicht.

Training in Belek am Montag

Training in Belek vor Test gegen Trabzonspor

Die zweite Hälfte begann wie die erste – mit einer Werder-Chance, die diesmal allerdings saß. Von Zlatko Junuzovic kam der Ball ein bisschen glücklich zu Aaron Hunt, der mit rechts vollendete – 1:0 (48.). Elf Minuten später legten die Bremer nach. Mit einem tollen Pass schickte De Bruyne den aufgerückten Linksverteidiger Lukas Schmitz auf die Reise, dessen scharfe Flanke Petersen mühelos aus einem Meter eindrückte (59.). Das war schon die Vorentscheidung, weil Werder die Partie kontrollierte und Trabzonspor vor dem Tor viel zu harmlos war.

Werder: Mielitz - Gebre Selassie, Prödl, Sokratis, Schmitz, Fritz, Junuzovic, De Bruyne (72. Ekici), Hunt (86. Ignjovski), Elia, Petersen. · mr

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Zverev-Auftritt in Melbourne vorbei: Federer zu gut

Zverev-Auftritt in Melbourne vorbei: Federer zu gut

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Meistgelesene Artikel

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

Bundesliga Rückrunde: Das vierte Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Bundesliga Rückrunde: Das vierte Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Thomas Delaney: Ein Gewinner unter Verlierern

Thomas Delaney: Ein Gewinner unter Verlierern

Kommentare