10. Spieltag: Wohin geht's, Werder?

Im Live-Ticker: Werder Bremen vs. FSV Mainz 05

+
2:1 in Bremen:  Kapitän Aaron Hunt ist erneut der Torschütze!

Von Marcel Kloth. In der letzten Partie des 10. Spieltages stehen sich heute Werder Bremen und der FSV Mainz 05 gegenüber. Während in Mainz ein deutlicher Aufwärtstrend zu erkennen ist, suchen die Bremer weiterhin nach der gewünschten Konstanz.

Mit einem Sieg will Werder wieder in die obere Tabellenhälfte vordringen. Doch diesem Plan werden die Mainzer garantiert etwas entgegenzusetzen haben.

In den ersten neun Spielen dieser Saison holte Werder nur elf Punkte. Damit die schlechteste Bilanz seit zwölf Jahren nicht noch weiter ausgebaut wird, soll heute ein Erfolgserlebnis her. Durch die Leistungsunterschiede in den vergangenen Wochen steht Werder im Niemandsland der Tabelle auf Platz elf. Die größtenteils starken Leistungen machen Hoffnung auf mehr, doch dazu fehlt es noch an der Chancenverwertung und nicht zuletzt am Glück. Vergangenes Wochenende gab es gegen Fürth trotz spielbestimmendem Auftreten nur einen Punkt.

Bei Mainz sieht es dagegen ganz anders aus. Betrachtet man die letzten vier Spieltage, ist Mainz das beste Team der Bundesliga. Das liegt nicht zuletzt an ihrem Torjäger Adam Szalai. Mit bisher sieben Toren, davor alleine drei letzte Woche gegen Hoffenheim, hat der Stürmer einen großen Anteil am Mainzer Höhenflug. Doch auch andere Schlüsselspieler wie der Österreicher Andreas Ivanschitz sind für Mainz von Bedeutung, das Team lebt von der Geschlossenheit.

In allen zwölf bisherigen Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften, saß in Bremen Thomas Schaaf auf der Bank. Er erlebte dabei sieben Siege, zwei Unentschieden und drei Niederlagen. Die letzten beiden Heimspiele gegen Mainz zählen aber zu den verlorenen Partien. Diese beiden Mainzer Erfolge waren allerdings die einzigen Mainzer Siege in ihren letzten 21 Auswärtspartien. Auf fremden Plätzen holten sie aber in dieser Zeit immerhin elf Unentschieden. Damit sich die kleine Niederlagenserie gegen Mainz nicht fortsetzt, soll der Statistik ein positives Resultat hinzugefügt werden. Die Gäste sind seit vier Ligaspielen ungeschlagen, das gab es zuletzt vom 30. bis 33. Spieltag in der vergangenen Saison. Der nächste Bremer Treffer wäre das 2800. Bundesligator des Vereins. Gegen Mainz könnte Werder diese Marke also als erstes Team nach Bayern München knacken.

Wenn heute um 17.30 Uhr die Partie angepfiffen wird, stehen sich der im Schnitt älteste Kader (Mainz mit 26,9 Jahren) und der jüngste Kader der Liga (Bremen mit 23,1 Jahren) gegenüber. In der vergangenen Partie gegen Hoffenheim lief bereits zum zweiten Mal in Folge eine Mainzer Startformation auf, die durchschnittlich älter als 29 Jahre alt war.

Mit Ivan Klasnic kehrt ein Double-Gewinner von 2004 ins Weserstadion zurück. Der Kroate spielte von 2001 bis 2008 bei Werder und erzielte damals in 151 Bundesligaspielen 49 Tore. Außerdem bildete er mit Miroslav Klose der legendären Bremer K+K-Sturm. Heute ist der 32-jährige aber leider nur Zuschauer, da er nach einer Zehblessur noch im Trainingsrückstand ist.

Schiedsrichter der Partie wird Manuel Gräfe aus Berlin sein. Die letzte Partie des Sportwissenschaftlers mit Bremer Beteiligung war die 1:2 - Niederlage gegen Bayern am 32. Spieltag der vergangenen Saison.

Das könnte Sie auch interessieren

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Meistgelesene Artikel

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

96-Keeper Tschauner droht gegen Werder auszufallen 

96-Keeper Tschauner droht gegen Werder auszufallen 

Lamine war immer mein Vorbild

Lamine war immer mein Vorbild

Hannover sauer auf DFB

Hannover sauer auf DFB

Kommentare