Sondereinheit im dichten Schneetreiben

Werder-Bremen - BREMEN (flü) · Fünf Niederlagen in Folge und in Gladbach eine beschämende erste Halbzeit gespielt – da war den Werder-Profis schon am Samstagabend klar gewesen, dass sie gestern Morgen in Mannschaftsstärke wieder antreten mussten.

Das Wort Straftraining mag Coach Thomas Schaaf nicht. Dennoch darf das gemeinsame Auslaufen bei dichtem Schneetreiben als Sondereinheit bezeichnet werden. Normalerweise steht für die Stammspieler nach einer Partie lediglich Pflege auf dem Plan. Jetzt mussten sie – wie schon nach den Niederlagen gegen Eintracht Frankfurt und Bayern München – gemeinsam ihre Runden drehen.

Zuvor hatte Schaaf seinen Spielern in einer 45-minütigen internen Sitzung erklärt, was er von dem Auftritt in Gladbach gehalten hat. Und das dürfte für die Spieler schlimmer gewesen sein, als die halbstündige Laufeinheit bei Schneefall . . .

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Kommentare