Slomka will von Schaaf lernen

Mirko Slomka bildete sich gestern beim Werder-Training weiter.

Werder-Bremen - BAD WALTERSDORF n Bekanntes Gesicht am Trainingsplatz: Mirko Slomka schaute sich gestern gemeinsam mit seinem Sohn die Übungseinheit von Werder an. Der Ex-Coach des FC Schalke 04, der seit über einem Jahr auf Jobsuche ist, befindet sich sozusagen auf Bildungsreise.

Werder, Hertha BSC, West Ham United und bald auch Arsenal bereiten sich hier auf die Saison vor – und da will Slomka seinen Trainerkollegen ein bisschen über die Schulter schauen. Bei Thomas Schaaf interessierte ihn vor allem, „wie seine Ansprache zur Mannschaft ist“. Denn darin vermutet Slomka eine „Art Erfolgsrezept von Thomas“ und fühlte sich nach dem Training bestätigt: „Es wurde ganz deutlich, dass sich niemand hängen lässt, keiner aufgibt. Das ist ganz sicher auch der zuvor sehr guten Ansprache von Thomas geschuldet.“ Mit Werder sei in dieser Saison jedenfalls wieder ganz oben zu rechnen.

Und wie sieht seine Zukunft aus? „Ich will nicht jammern, aber natürlich wäre ich hier gerne mit einer eigenen Mannschaft. So wie einst mit Schalke“, gestand Slomka. Immerhin ist der Aufenthalt für ihn kostenlos. Der Veranstalter der Trainingslager in dieser Region hatte den Coach aufgrund alter Verbundenheit eingeladen.

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

Meistgelesene Artikel

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Rene Adler kein Thema für Werder

Rene Adler kein Thema für Werder

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Kommentare