Skripniks kuriose Begegnung mit HSV-Fans

„Lass’ mal deine Telefonnummer hier“

Bremen - So ganz ohne Fußball geht es für Viktor Skripnik nicht mal am trainingsfreien Wochenende. „Das ist eben mein Leben“, sagt der 45-jährige Ukrainer. So will er „unsere U23 im Auge behalten“. Das Regionalliga-Team, bis Ende Oktober die Mannschaft von Skripnik, spielt morgen (14.00 Uhr) in Goslar.

Heute Abend schaltet der Bremer Chefcoach dann aber mal komplett ab, besucht in Hamburg mit seiner Frau und seinem Sohn das Konzert des italienischen Dirigenten, Komponisten und Oscar-Preisträgers Ennio Morricone.

An den letzten Besuch in der Stadt des Werder-Erzrivalen Hamburger SV erinnert sich Skripnik noch sehr gut. Er sei von HSV-Anhängern angesprochen worden. „Die haben gesagt: ,Lass’ mal deine Telefonnummer hier – für unseren Vorstand‘“, berichtet Skripnik mit einem Schmunzeln und ergänzt dann noch: „Es ist doch klar. Ich bin Werderaner und bleibe hier!“

mr

Rubriklistenbild: © nordphoto

Mehr zum Thema:

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Terror gegen Teenager: 22 Opfer bei Anschlag in Manchester

Terror gegen Teenager: 22 Opfer bei Anschlag in Manchester

Besonderes Flair: Sightseeing in den schönsten Straßen der Welt

Besonderes Flair: Sightseeing in den schönsten Straßen der Welt

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Meistgelesene Artikel

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Rene Adler kein Thema für Werder

Rene Adler kein Thema für Werder

Raphael Wolf verabschiedet

Raphael Wolf verabschiedet

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Kommentare