20-Jähriger bleibt bei Werder

Profi-Vertrag für Simon Straudi

+
Simon Straudi kam in dieser Saison 15 Mal für Werders U23 zum Einsatz. Ein Knochenödem bremste den 20-Jährigen aus.

Bremen – Ein Profi mehr für Werder Bremen! Simon Straudi, 20 Jahre alter Mittelfeldspieler aus dem U23-Team, hat seinen ersten Profi-Vertrag bei den Grün-Weißen unterschrieben. Und das nach einer Rückrunde, die für ihn wegen eines Knochenödems im Knie eigentlich eine verlorene Rückrunde war.

Frank Baumann lobte dennoch die Entwicklung des jungen Italieners, der vor drei Jahren vom FC Südtirol in die U19 des SV Werder gewechselt war.

„In Zukunft soll er noch enger an den Bundesliga-Kader heranrücken und somit seine positive Entwicklung fortsetzen. Wir sind davon überzeugt, dass er bei Werder den Weg in die Bundesliga schaffen kann“, sagt der Sportchef in einer Vereinsmitteilung.

Schon gelesen? Gebre Selassie nie mehr für Tschechien

Straudi bereits im vergangenen Sommer im Zillertal dabei

Straudi war im vergangenen Sommer bereits im Trainingslager des Bundesliga-Teams im Zillertal dabei gewesen. Danach beschränkte sich die Schnittmenge mit dem Profi-Kader auf wenige Trainingsteilnahmen. Der offensive Mittelfeldspieler lief in der U23 auf, absolvierte in seinem ersten Jahr im Regionalliga-Team vom ersten bis zum 13. Spieltag jede Partie. Dann stoppte ihn das Knochenödem. 

Doch kurz vor Saisonende meldete er sich mit zwei Einsätzen zurück. Der neue Profi-Vertrag bringt nun den Schub für die Zukunft. Straudi: „Es macht mich stolz, dass die Verantwortlichen von Werder Bremen auch weiterhin auf mich setzen. Ich versuche von Tag zu Tag besser zu werden, um meinen Traum von der Bundesliga zu verwirklichen und im Weser-Stadion auflaufen zu können.“

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Die Ostseeinseln von Fehmarn bis Usedom

Die Ostseeinseln von Fehmarn bis Usedom

Einheiten der Polizei messen sich in Bremen

Einheiten der Polizei messen sich in Bremen

Steinmeier wirbt für mehr Einmischung

Steinmeier wirbt für mehr Einmischung

Noch nie waren weltweit so viele Menschen auf der Flucht

Noch nie waren weltweit so viele Menschen auf der Flucht

Meistgelesene Artikel

Wann schnappt Werder Bremen bei Gregoritsch zu?

Wann schnappt Werder Bremen bei Gregoritsch zu?

Tobias Duffner: Wie aus dem Profi ein Doktor wird

Tobias Duffner: Wie aus dem Profi ein Doktor wird

Robben besuchte Ex-Boss und flog dann ab Bremen

Robben besuchte Ex-Boss und flog dann ab Bremen

Werder spielt Turnier in Lohne mit dem 1. FC Köln

Werder spielt Turnier in Lohne mit dem 1. FC Köln

Kommentare