Pfiffe von den eigenen Fans – und Kritik von Sportchef Allofs

Silvestres Schonzeit abgelaufen

+
Mikael Silvestre

Bremen - (mr) · Das Urteil des Publikums war vernichtend. Nachdem Mikael Silvestre den Ball leichtfertig an Nürnbergs Julian Schieber verloren hatte (56.), pfiffen ihn die Werder-Fans gnadenlos aus. Bei jeder Aktion, bis zur Auswechslung des Franzosen wenig später (59.).

„Die Entscheidung stand aber vorher fest, das war keine Abstimmung des Publikums“, beteuerte Klaus Allofs.

Wie auch immer: Die Schonfrist des 33-jährigen Neuzugangs, der hinten links bislang in keinster Weise überzeugte, ist endgültig abgelaufen. Sogar beim Bremer Sportchef, der seine schützende Hand ein wenig wegzog. „Sicher ist es nicht die feine Art, einen Spieler so zu bewerten. Man muss aber auch ein bisschen Verständnis haben. Er hat heute fehlerhaft gespielt. So ein Fehler wie vor dem 1:2 darf einem so erfahrenen Mann nicht passieren“, kritisierte Allofs und ergänzte: „Er ist ganz weit unter seinen Möglichkeiten.“ Das galt diesmal freilich für fast alle Bremer.

Werder Bremen verliert gegen Nürnberg

Werder Bremen verliert 2:3 gegen Nürnberg

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Augustinsson wünscht sich Ibrahimovic-Comeback

Augustinsson wünscht sich Ibrahimovic-Comeback

Keine Wahlen, aber Frikadellen

Keine Wahlen, aber Frikadellen

Silberne Ehrennadel für Eggestein-Brüder

Silberne Ehrennadel für Eggestein-Brüder

Ziel: Algorfa - Werder nun doch ins Trainingslager

Ziel: Algorfa - Werder nun doch ins Trainingslager

Kommentare