Silvestre versteht die Fans

Mikael Silvestre

Bremen - (flü/mr) · Er hätte sich in sein Schneckenhaus zurückziehen und jeglichen Kommentar verweigern können. Aber das tat er nicht! Mikael Silvestre stellte sich, sprach über die üblen Pfiffe der Werder-Fans, die am Samstag im Weserstadion nur ihm gegolten hatten – und überraschte mit verständnisvollen Worten: „Es ist o.k., ich kann das nachvollziehen. Das gehört zum Job. Ich muss jetzt auf mich schauen und es besser machen.“

Schon heute Abend darf er wahrscheinlich auf Wiedergutmachungskurs gehen – obwohl er gegen Nürnberg erneut enttäuscht und erstmals sogar deutliche Kritik von Sportchef Klaus Allofs („Er ist weit unter seinen Möglichkeiten“) geerntet hat. „Davon weiß ich nichts“, sagte Silvestre gestern.

Allofs machte dem Franzosen allerdings auch Mut, die Anerkennung und den Applaus der Fans bald zurückgewinnen zu können: „Bei vielen Spielern ging schon der Daumen nach unten. Manchmal reicht eine starke Halbzeit, um es wieder zu schaffen.“

Kerber quält sich bei Melbourne-Rückkehr in Runde zwei

Kerber quält sich bei Melbourne-Rückkehr in Runde zwei

Dubais neue Freizeitparks

Dubais neue Freizeitparks

Mehrere Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos in Zentralasien

Mehrere Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos in Zentralasien

Möbelmesse IMM: Lange Esstische im Fokus

Möbelmesse IMM: Lange Esstische im Fokus

Meistgelesene Artikel

Teuer war oft auch schwierig

Teuer war oft auch schwierig

Luca Caldirola: Ein Comeback im Schnee

Luca Caldirola: Ein Comeback im Schnee

Clemens Fritz: Ausruhen ausgeschlossen

Clemens Fritz: Ausruhen ausgeschlossen

Vorteil für Zetterer in der Torwartfrage?

Vorteil für Zetterer in der Torwartfrage?

Kommentare