Für Silvestre ist schon Schluss

+
Mikael Silvestre

Bremen - Heute ist er zwar noch einmal zur Verabschiedung im Stadion, aber das Kapitel Werder ist für Mikael Silvestre schon beendet. Der 34-Jährige, dessen Vertrag nicht verlängert wurde, absolvierte gestern sein letztes Training.

Bei der zweiwöchigen Bremer „Nachspielzeit“ mit diversen Testspielen wird der Franzose nicht mehr dabei sein. Auf eigenen Wunsch: „Meine Frau ist schwanger. Ich muss mich um die drei Kinder und viele andere Dinge kümmern. Deswegen habe ich Klaus Allofs gebeten, nicht mehr dabei sein zu müssen.“ Der Werder-Boss kam der Bitte nach.

Seine Karriere will Silvestre, der einst mit Manchester United Titel am Fließband sammelte, noch nicht beenden: „Ich warte, was kommt. Ich fühle mich noch frisch.“ Schließlich hat er sich nach einem Knorpelschaden zu Saisonbeginn zurückgekämpft, trotzdem in der Rückrunde nie gespielt. „Das waren harte vier Monate auf der Bank“, seufzt er, will aber nicht schlecht über seine zwei Jahre in Bremen reden: „Ich habe hier zwar nichts gewonnen, aber ich habe gute Erfahrungen gemacht, Freunde gewonnen – und meine Familie war hier glücklich. Das ist das wichtigste.“ · kni

Abschlusstraining: Überraschungen im Kader

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Kommentare