Silvestre ist kein Hellseher

Werder-Bremen - BREMEN (kni) · Sein erstes Nordderby hätte er beinahe verpasst: Wäre Petri Pasanen nicht verletzungsbedingt ausgefallen, würde Mikael Silvestre heute wohl auf der Werder-Bank sitzen.

Denn bislang enttäuschte der Franzose nach seiner späten Verpflichtung Ende August. „Mir geht’s wie meinen Mitspielern, in den letzten Spielen war das nicht so gut“, gesteht der 33-Jährige: „Ich hoffe, es wird schnell besser. Aber ich kann auch nicht in die Zukunft gucken.“ Immerhin fühlt er sich und sein Team gut gerüstet für die Partie gegen den HSV: „Wir haben hart gearbeitet und sind sehr gut vorbereitet. Ich freue mich auf mein erstes Nordderby.“

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Kommentare