Silvestre bereut es nicht

Mikael Silvestre

Bremen - (mr) · Die Hinrunde war mies für Werder – und ganz besonders für Mikael Silvestre. Mit großen Erwartungen war der 33-jährige Franzose kurz vor Ende der Transferperiode geholt worden, sollte die Probleme auf der linken Abwehrseite lösen.

Doch Silvestre wies fast nie nach, warum er bei Manchester United jahrelang zum Stamm gehört hatte. Er bringt es auf schwache Notenschnitte (siehe Grafik unten) und wurde zwischendurch von den eigenen Fans im Weserstadion ausgepfiffen. Zuletzt gestand sogar Sportchef Klaus Allofs: „Über Silvestre kann man sich streiten.“

Doch der Franzose, bekannt für seine sehr professionelle Einstellung, lässt sich nicht unterkriegen: „Meinen Entschluss bereue ich nicht. Werder ist ein großer Club – und mir gefällt es hier“, sagte der Verteidiger dem französischen Radiosender „RMC“ und ergänzte: „Die Bundesliga ist aufregend, weil die Fans so viel Liebe hineinstecken. Und die Stadien sind voll. Es ist außergewöhnlich für mich, eine andere Liga zu erleben.“ Fehlen nur noch „außergewöhnliche“ Leistungen . . .

Das könnte Sie auch interessieren

Lorenz Büffel und DJ Toddy heizen Sixdays-Besuchern ein

Lorenz Büffel und DJ Toddy heizen Sixdays-Besuchern ein

Party und Radrennen bei den Sixdays Bremen

Party und Radrennen bei den Sixdays Bremen

Hochzeitsmesse in der Villa Wolff

Hochzeitsmesse in der Villa Wolff

Kathmandu ringt um sein Welterbe

Kathmandu ringt um sein Welterbe

Meistgelesene Artikel

Mal wieder mit Mut nach München

Mal wieder mit Mut nach München

Hoffenheim gehen die Mittelfeldspieler aus

Hoffenheim gehen die Mittelfeldspieler aus

Kruses Vorpreschen und die Folgen - eine Einordnung

Kruses Vorpreschen und die Folgen - eine Einordnung

U23-Spieler Wasmus erleidet dritten Kreuzbandriss

U23-Spieler Wasmus erleidet dritten Kreuzbandriss

Kommentare