Silvestre bereut es nicht

Mikael Silvestre

Bremen - (mr) · Die Hinrunde war mies für Werder – und ganz besonders für Mikael Silvestre. Mit großen Erwartungen war der 33-jährige Franzose kurz vor Ende der Transferperiode geholt worden, sollte die Probleme auf der linken Abwehrseite lösen.

Doch Silvestre wies fast nie nach, warum er bei Manchester United jahrelang zum Stamm gehört hatte. Er bringt es auf schwache Notenschnitte (siehe Grafik unten) und wurde zwischendurch von den eigenen Fans im Weserstadion ausgepfiffen. Zuletzt gestand sogar Sportchef Klaus Allofs: „Über Silvestre kann man sich streiten.“

Doch der Franzose, bekannt für seine sehr professionelle Einstellung, lässt sich nicht unterkriegen: „Meinen Entschluss bereue ich nicht. Werder ist ein großer Club – und mir gefällt es hier“, sagte der Verteidiger dem französischen Radiosender „RMC“ und ergänzte: „Die Bundesliga ist aufregend, weil die Fans so viel Liebe hineinstecken. Und die Stadien sind voll. Es ist außergewöhnlich für mich, eine andere Liga zu erleben.“ Fehlen nur noch „außergewöhnliche“ Leistungen . . .

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Anschlag in Manchester

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Anschlag in Manchester

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Besonderes Flair: Sightseeing in den schönsten Straßen der Welt

Besonderes Flair: Sightseeing in den schönsten Straßen der Welt

Meistgelesene Artikel

Alles anders im Angriff?

Alles anders im Angriff?

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Rene Adler kein Thema für Werder

Rene Adler kein Thema für Werder

Raphael Wolf verabschiedet

Raphael Wolf verabschiedet

Kommentare