Silvestre bereut es nicht

Mikael Silvestre

Bremen - (mr) · Die Hinrunde war mies für Werder – und ganz besonders für Mikael Silvestre. Mit großen Erwartungen war der 33-jährige Franzose kurz vor Ende der Transferperiode geholt worden, sollte die Probleme auf der linken Abwehrseite lösen.

Doch Silvestre wies fast nie nach, warum er bei Manchester United jahrelang zum Stamm gehört hatte. Er bringt es auf schwache Notenschnitte (siehe Grafik unten) und wurde zwischendurch von den eigenen Fans im Weserstadion ausgepfiffen. Zuletzt gestand sogar Sportchef Klaus Allofs: „Über Silvestre kann man sich streiten.“

Doch der Franzose, bekannt für seine sehr professionelle Einstellung, lässt sich nicht unterkriegen: „Meinen Entschluss bereue ich nicht. Werder ist ein großer Club – und mir gefällt es hier“, sagte der Verteidiger dem französischen Radiosender „RMC“ und ergänzte: „Die Bundesliga ist aufregend, weil die Fans so viel Liebe hineinstecken. Und die Stadien sind voll. Es ist außergewöhnlich für mich, eine andere Liga zu erleben.“ Fehlen nur noch „außergewöhnliche“ Leistungen . . .

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Meistgelesene Artikel

Knackige Gegner, knackige Sätze: Werder mit "richtig Bock" gegen den BVB

Knackige Gegner, knackige Sätze: Werder mit "richtig Bock" gegen den BVB

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Janek Sternberg darf bleiben

Janek Sternberg darf bleiben

Kommentare