Franzose unterschreibt in Bremen Zweijahresvertrag / „Er wird uns Stabilität geben“

Silvestre – ein „alter Hase“ mit Qualitätsstempel

Gruppenbild: Werder-Trainer Thomas Schaaf (li.) und Sportchef Klaus Allofs (re.) präsentierten gestern Neuzugang Mikael Silvestre (M.). Der französische Abwehrspieler unterschrieb einen Vertrag bis 2012.

Bremen - Von Arne Flügge · Jetzt ist er da! Abwehrspieler Mikael Silvestre unterschrieb gestern bei Werder Bremen einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2012. Der 33-Jährige, der neun Jahre bei Manchester United und zwei weitere bei Arsenal London in der englischen Premier League spielte, soll mit seiner Qualität und Erfahrung die Defensive der Bremer stabilisieren.

„Ich möchte so schnell wie möglich zur Mannschaft stoßen, die Spieler und das Spielsystem kennenlernen. Ich möchte ein Führungsspieler werden, der seine Erfahrung einbringt, an dem sich junge Spieler orientieren können, damit auch sie ihre Ziele erreichen können“, sagte der 40-fache französische Nationalspieler bei seiner Vorstellung in Bremen.

Lesen Sie dazu:

Silvestre: "Es war eine Entscheidung von zwei Minuten"

Zwischen Silvestre und Werder hatte es schon im ersten Gespräch vor einer Woche in Genua gefunkt. „Wir waren gleich auf einer Wellenlänge“, sagte Bremens Trainer Thomas Schaaf: „Ich habe gleich gemerkt, dass er hungrig ist, hungrig, mit Werder etwas zu bewirken.“

In Mikael Silvestre bekommt der Bremer Trainer die geforderte Verstärkung für die Abwehr. Der Defensivallrounder, der sowohl hinten links als auch zentral spielen kann, ist ein „alter Hase“ mit Qualitätsstempel. „Mikael war über viele Jahre auf einem ganz hohen Niveau sehr auffällig“, erklärte Schaaf. Silvestre habe eine große Erfahrung und Qualität, „von der wir alle profitieren können. Er ist eine Bereicherung, und ich bin sicher, dass vor allem die jungen Spieler viel von ihm lernen können.“

Werder-Boss Klaus Allofs zeigte sich gestern erleichtert, „dass wir diesen Transfer so schnell umsetzen konnten. Immerhin haben wir uns erst vor einer Woche in Genua das erste Mal getroffen.“ Dass Silvestres Vertrag bei Arsenal London nach Ablauf der vergangenen Saison nicht verlängert worden war, habe die Sache schlussendlich noch erleichtert, wie Allofs findet: „So war mit keinem Verein die Frage nach der Ablösesumme zu klären.“

Mikael Silvestre kommt also ablösefrei – ein Abwehrstar als Schnäppchen. „Mit seiner Klasse wird er sich schnell in unser Gefüge integrieren. Mikael ist eine wichtige Verstärkung für unsere Mannschaft, ein Spieler, der bereit ist, seine Erfahrung weiterzugeben“, sagte Allofs, der gestern Morgen nach der Ankunft des Franzosen die letzten vertraglichen Details mit Silvestre geklärt hatte. Allofs ist sicher: „Er wird unserer Mannschaft Stabilität verleihen.

Mikael Silvestre wurde in der Jugend von Stades Rennes ausgebildet. Sein Heimatclub war auch seine erste Profistation, bevor er 1998 zu Inter Mailand nach Italien wechselte. Ein Jahr später schon ging der Abwehrspieler in die englische Premier League zu Manchester United und gewann mit den „Red Devils“ in neun Jahren fünfmal die Meisterschaft und einmal die Champions League, eher er 2008 zu Arsenal wechselte.

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

Meistgelesene Artikel

Das große Pizarro-Rätsel: Startet er noch mal durch?

Das große Pizarro-Rätsel: Startet er noch mal durch?

Fritz: "Müssen uns über die Niederlage ärgern"

Fritz: "Müssen uns über die Niederlage ärgern"

Gnabry und Eilers für "Tor des Jahres" nominiert

Gnabry und Eilers für "Tor des Jahres" nominiert

Jetzt ist es fix: Sternberg wechselt doch nach Budapest

Jetzt ist es fix: Sternberg wechselt doch nach Budapest

Kommentare