Einzelkritik zum Spiel gegen SC Freiburg

Gnabry versteckt seine Qualität

Felix Wiedwald
1 von 14
Felix Wiedwald: Wieder drei Gegentore – wie davor in Leipzig. Verhindern konnte er keines davon, bei Vincenzo Grifos Elfmeter zum Freiburger 2:0 (29.) war er noch dran. Verhinderte gegen Nils Petersen das 0:3 (75.), war ansonsten wenig gefordert. Verbessern muss er sich fußballerisch. Note 3,5
Santiago Garcia
2 von 14
Santiago Garcia: Der Argentinier sah schon früh Gelb (9.) und musste sich danach zurückhalten, was sein energisches Spiel beeinträchtigte. Nach der Pause dann wieder deutlich engagierter. Mit Vorstößen über seine linke Seite, von denen einer den Anschlusstreffer brachte. Sein Volley-Tor war sehenswert – und es war sein erstes in dieser Saison. Note 3,5
Niklas Moisander
3 von 14
Niklas Moisander: Machte seinen Job in der Innenverteidigung solide. Einzige Ausnahme: Sein Kopfball-Klärungsversuch in die Mitte, den Amir Abrashi mit dem 3:1 bestrafte (75.). Note 3,5
Lamine Sane
4 von 14
Lamine Sane (bis 41.): Ein ganz bitterer Nachmittag für den Senegalesen – vor allem wegen seiner Knieverletzung. Hätte die Ecke, bei der das Unglück geschah und nach der es Elfmeter gab, verhindern müssen. Ging aber dem Ball nicht hinterher. Note 4
Theodor Gebre Selassie
5 von 14
Theodor Gebre Selassie: Der Tscheche fand den Weg aus dem Formtief nicht. Hinten noch einigermaßem okay, aber nach vorne kam fast gar nichts. War so kaum beteiligt am Spiel. Note 5
Florian Grillitsch
6 von 14
Florian Grillitsch (bis 45.): Als zentraler Mann vor der Abwehr nahezu unsichtbar. Bereitete kaum mal einen Angriff vor und lief den Freiburgern oft nur hinterher. Die Auswechslung des Österreichers zur Pause überraschte deshalb nicht. Note 5,5
Serge Gnabry
7 von 14
Serge Gnabry: Das achte Bundesliga-Spiel für Werder war das schwächste des Neuzugangs vom FC Arsenal. Wirkte irgendwie gehemmt, traute sich längst nicht so viel zu wie in den Vorwochen. Keine Tempo-Dribblings, fast keine Geistesblitze. Nicht als Linksaußen, nicht als zweite Spitze nach der Pause. Nur ein gescheiter Pass auf Manneh – das ist ganz klar zu wenig bei seiner Qualität. Note 5
Zlatko Junuzovic
8 von 14
Zlatko Junuzovic: Die schöne Chip-Vorlage auf Garcia vor dem Bremer Tor zum 1:2 war die mit Abstand beste Aktion des Österreichers. Seine Standards waren so lala, seine Aktionen sehr selten ideenreich oder gefährlich. Note 5

Der SV Werder Bremen hat im Heimspiel gegen SC Freiburg eine 1:3-Niederlage kassiert und Serge Gnabry enttäuschte mit seiner bisher schwächsten Leistung. Die Spieler in der Einzelkritik.

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Der Werder-Donnerstag

Am Donnerstag standen für die Werder-Profis im Trainingslager in Schneverdingen zwei Einheiten auf dem Programm. Ein paar Impressionen.
Der Werder-Donnerstag

Sommerreise: Zu Gast im Tierpark Ströhen 

Im Tierpark Ströhen sind unsere Onlinereporter am vierten ihrer Sommerreise von einer Vielzahl von Tieren in Empfang genommen worden. Tierpfleger …
Sommerreise: Zu Gast im Tierpark Ströhen 

Diepholzer Feuerwehren helfen im Hochwasser-Krisengebiet

130 Kräfte der Kreisfeuerwehrbereitschaft 2 sind seit Donnerstag im Krisengebiet in Südniedersachsen beschäfigt, die Region vor dem Hochwasser zu …
Diepholzer Feuerwehren helfen im Hochwasser-Krisengebiet

Weltrekordversuch im Dauertennis in Marhorst

Die Internet-Welt schaut bis Sonntagabend auf das 800-Seelen-Dorf Marhorst im Twistringer Stadtgebiet: Pünktlich um 8 Uhr startete am Donnerstag der …
Weltrekordversuch im Dauertennis in Marhorst

Meistgelesene Artikel

Röcker will „wieder rauf“

Röcker will „wieder rauf“

Nur das Beste für die Besten der Besten

Nur das Beste für die Besten der Besten

Baumann will Arnautovic zum Manager machen

Baumann will Arnautovic zum Manager machen

Bauer lobt Schmidt: „Er hat es verstanden“

Bauer lobt Schmidt: „Er hat es verstanden“