„Sehr, sehr ärgerlich und völlig überflüssig“

Vom 2:2 genervt: Tim Wiese.

Wien - Nach dem Abpfiff war der Ärger bei Werder Bremen groß. In der Europa League hatte man bei der Austria aus Wien eine 2:0-Führung verspielt. Die Reaktionen der Trainer und Spieler:

Thomas Schaaf, Trainer Werder Bremen: „In der ersten Halbzeit haben wir viele Dinge richtig gemacht, wir hätten im Abschluss nur erfolgreicher sein müssen. Nach der Pause haben wir die Austria dann gewähren lassen. Mir war klar, dass der Gegner Druck entfachen kann. Das hat mich nicht überrascht, dass wir nichts dagegen gesetzt haben aber schon. Austria hat sich den Punkt am Ende verdient.“

Karl Daxbacher, Trainer Austria Wien: „Alles ist gut heute, außer dass wir nur einen Punkt geholt haben.“

Die Bilder zum Spiel

Austria - Werder: Die Bilder zum Spiel

Mit viel Kampf begann die Partie zwischen Austria Wien und Werder Bremen. Erst ab der 15. Minute nahm das Match Fahrt auf. © Nordphoto
Werder hatte dann auch gleich zweimal Grund zum Jubeln. Werders Torgarantie heißt derzeit Claudio Pizarro, der beide Treffer erzielte. © dpa
Vor allem in der ersten Hälfte boten sich den Gästen zahlreiche Chancen, die aber nicht genutzt wurden. © Nordphoto
Doch auch nach dem 0:2-Rückstand gaben sich die Wiener nicht auf... © Nordphoto
und kämpften aufopferungsvoll ... © Nordphoto
um jeden Ball. © Nordphoto
Zwischendruch gab es dann auch Gesprächsbedarf mit dem Schiedsrichter, der bei einem Tor auf Abseits entschied. © Nordphoto
Der Anschlusstreffer durch Emin Sulimani setzte bei den Gastgebern nochmal ungeahnte Kräfte frei. © Nordphoto
Tim Wiese rückte immer mehr in den Mittelpunkt, © dpa
verhindern konnte er den Ausgleich durch Tiago Schumacher aber nicht. © dpa
Während sich die Wiener nach Abpfiff über den Punkt... © Nordphoto
gemeinsam mit den Fans freuten, war... © Nordphoto
die Enttäuschung bei Torsten Frings und © Nordphoto
Aaron Hunt ziemlich groß. © Nordphoto

Klaus Allofs, Sportdirektor Werder Bremen: „Dieses Ergebnis ist sehr, sehr ärgerlich und völlig überflüssig. Wir haben ein Spiel aus der Hand gegeben, dass wir schon klar gewonnen hatten und somit eine große Chance vergeben, in der Gruppe schon alles klar zu machen.“

Torsten Frings: „Wir haben es verpasst, in der ersten Halbzeit den Sack zuzumachen. Drei, vier Tore waren möglich – dann wäre das Ding gelaufen gewesen. Nach dem 2:0 haben wir aufgehört, Fußball zu spielen, sind nicht mehr in die Zweikämpfe gegangen und haben die Austria stark gemacht. Wir müssen einfach wissen, dass wir nichts geschenkt bekommen.“

Tim Wiese: „Ich bin natürlich genervt von diesem Spiel. Aber das Ergebnis ist auch kein Weltuntergang. Wir müssen im nächsten Spiel wieder zu der Stärke der vergangenen Wochen zurückfinden.“

Zlatko Junuzovic, Austria Wien: „Wir haben immer an uns geglaubt. Ein 2:2 gegen Werder, das hat ’was.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Zuschauerzahl reduziert: Werder lässt nur Dauerkarten-Inhaber gegen Aue ins Stadion

Zuschauerzahl reduziert: Werder lässt nur Dauerkarten-Inhaber gegen Aue ins Stadion

Zuschauerzahl reduziert: Werder lässt nur Dauerkarten-Inhaber gegen Aue ins Stadion
Nächster Corona-Fall: Auch Dinkci fehlt Werder gegen Aue

Nächster Corona-Fall: Auch Dinkci fehlt Werder gegen Aue

Nächster Corona-Fall: Auch Dinkci fehlt Werder gegen Aue
Werder-Keeper Pavlenka denkt an Abschied

Werder-Keeper Pavlenka denkt an Abschied

Werder-Keeper Pavlenka denkt an Abschied
Nach Werner-Verpflichtung: Diese sieben Fragen bewegen jetzt Werder Bremen

Nach Werner-Verpflichtung: Diese sieben Fragen bewegen jetzt Werder Bremen

Nach Werner-Verpflichtung: Diese sieben Fragen bewegen jetzt Werder Bremen

Kommentare