Österreich will deutsche Hilfe nur im Notfall

Prödl: Noch vier Finals bis zur WM

Bremen/Wien - Die Chance existiert noch: Dem 0:3 gegen Deutschland hat Österreich in der WM-Qualifikation einen mühsamen 1:0-Sieg über Irland folgen lassen und kann nun weiter auf die Teilnahme an der WM 2014 in Brasilien hoffen.

 „Wir haben es noch selbst in der Hand. Der Traum rückt näher“, sagt Werder-Profi Sebastian Prödl, der nach seiner Nicht-Berücksichtigung gegen Deutschland immerhin gegen Irland durchspielen durfte.

Wirklich nahe ist er dem WM-Ticket mit Österreich aber nicht. Zwei Spieltage vor Schluss der Qualifikation liegen die Alpenkicker drei Punkte hinter dem Tabellenzweiten Schweden.

Wie es das Team aus Österreich aus eigener Kraft schaffen kann, die WM zu erreichen und was Sebastian Prödl dazu sagt, lesen Sie in der gedruckten Donnerstags-Ausgabe dieser Zeitung oder in der digitalen E-Paper-Ausgabe für Bremen.

Rubriklistenbild: © imago

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Meistgelesene Artikel

Baumann setzt auf Selkes Willen

Baumann setzt auf Selkes Willen

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Kommentare